Maßbach
Politik

Maßbacher CSU ist mit sich zufrieden

Der Maßbacher Ortsverband blickt auf ein erfolgreiches Wahljahr zurück und freut sich über die steigende Mitgliederzahl.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen bei der Maßbacher CSU: (von links) Ortsverbandsvorsitzender Matthias Klement, Christa Schneider, Rolf Baumann, Christian Schüler, Christa Schüller, Hermann Dünisch, Kerstin Klement und Landtagsabgeordneter Sandro Kirchner.  Foto: Wiener
Ehrungen bei der Maßbacher CSU: (von links) Ortsverbandsvorsitzender Matthias Klement, Christa Schneider, Rolf Baumann, Christian Schüler, Christa Schüller, Hermann Dünisch, Kerstin Klement und Landtagsabgeordneter Sandro Kirchner. Foto: Wiener
Für die Maßbacher CSU war das wichtigste Ereignis im zu Ende gehenden Jahr die Wahl des Ortsvorsitzenden Matthias Klement zum Maßbacher Bürgermeister. Damit wurde nach 18 Jahren der Ratssessel der Marktgemeinde von der CSU zurückerobert. Klement wurde zudem als Schriftführer des Kreisvorstandes bestätigt und bei den Delegierten zum Landesparteitag dritter Nachrücker. Klement freute sich über vier junge Neumitglieder, wodurch die Mitgliederzahl auf 64 stieg.
Der Besuch von Staatsminister Markus Söder bescherte dem Ortsverband in diesem Jahr eine bis auf den letzten Platz gefüllte Lauertalhalle. Viel Engagement steckte der Ortsverband zudem in die Werbung für die Landtags- und Bundestagswahl. Die Rückkehr zur absoluten Mehrheit im Landtag war neben der Bürgermeisterwahl der zweite große Höhepunkt für den Ortsverband.
Der neue Landtagsabgeordnete Sandro Kirchner dankte dem Ortsverband persönlich für dessen Einsatz. Die Partei honoriere diese Bereitschaft mit Ideen zur Stärkung des ländlichen Raumes, sagte Kirchner. Der Breitbandausbau gehöre ebenso dazu wie Fördermaßnahmen zur Innenentwicklung. Auch die 10-H-Regel bei der Windkraft sei Teil davon, weil damit ein unkoordinierter Wildwuchs von wohnortnahen Anlagen begrenzt und den Gemeinden mehr Mitspracherecht eingeräumt werde. "Überregionale Stromtrassen werden von der CSU nicht an sich abgelehnt", klärte Kirchner weiter auf, sondern die Handhabung, dass Netzbetreiber den Energiebedarf selber ausrechnen und aufgrund dieser Zahlen Stromtrassen planen. Den Betreibern unterstellte er deshalb, "das Maximale, nicht das Ideale" erreichen zu wollen.

FU-Einsatz für guten Zweck

Der Ortsverband war nicht nur in der Parteiarbeit aktiv, er engagierte sich auch im gesellschaftlichen Bereich. Das gilt auch für die Frauen-Union (FU), die ihre Jahreshauptversammlung gemeinsam mit der CSU abhielt. Die Gewinne der FU-Verkaufsstände an den Marktsonntagen wurden den Kindertagesstätten Maßbach und Poppenlauer sowie dem Erhard-Klement-Haus übergeben.

Die Geehrten

25 Jahre:
Edgar Wenzel, Barbara Bieber
30 Jahre: Udo Neuhauser, Christa Schüller, Christa Schneider, Ehrenvorsitzender Hermann Dünisch
40 Jahre: Rolf Baumann

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren