Münnerstadt
Totalschaden

Hiobsbotschaft aus dem Bauhof

"Getriebeschaden Hinterachse - Keine Ersatzteile mehr lieferbar". Was da am Kramer Allrad stand, war so nicht geplant gewesen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ratlos betrachten die Bauausschussmitglieder den Kramer Allrad, der nicht mehr zu reparieren ist.  Foto: Thomas Malz
Ratlos betrachten die Bauausschussmitglieder den Kramer Allrad, der nicht mehr zu reparieren ist. Foto: Thomas Malz
Auf Anregung von Klaus Schebler (Neue Wege) hatten sich die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses im Bauhof getroffen, um sich ein Bild über den Zustand der Fahrzeuge und der Bauten machen zu können. Dort wurden sie dann mit dem Totalschaden konfrontiert. Nun wird sich der Stadtrat mit einer Ersatzbeschaffung auseinandersetzen müssen.
Bürgermeister Helmut Blank (CSU) hatte vor dem Treffen den Bauhofleiter Stefan Sluzar und den Fuhrparkleiter Robert Müller gebeten, an die Fahrzeuge Zettel mit den Eckdaten anzubringen. Dadurch wurde den Stadträten schnell klar, dass die Fahrzeuge des Bauhofs fast alle in die Jahre gekommen sind. "Aber jetzt fahren sie wenigstens", sagte Robert Müller gegenüber unserer Zeitung. Als er im Bauhof angefangen hat, sei das nicht so gewesen.

Reparatur nicht möglich

Wie er und Stefan Sluzar ausführten, könne man den Allrad nicht mehr reparieren. Das Fahrzeug sei nur in geringer Anzahl eigens für Kommunen gebaut worden. Er sei kleiner als üblich. "Damit er durchs Jörgentor passt." Bisher ist das Fahrzeug unter anderem dafür verwendet worden, die vielen Gräben auf den Feldern und Fluren der Stadt mit ihren zehn Stadtteilen zu säubern.
Eigentlich bräuchte der Bauhof als Ersatz einen Radlader und einen Bagger. Wichtiger sei aber der Bagger, meinte Stefan Sluzar. Es mache keinen Sinn, Arbeiten an Fremdfirmen zu vergeben. Das sah auch der Bürgermeister so. Ein Problem ist, dass dadurch Kosten entstehen und trotzdem immer ein Bauhof-Mitarbeiter dabei sein müsse. Außerdem, so wurde bei der Diskussion deutlich, lassen sich beim Kauf eines entsprechenden Fahrzeuges die Mitarbeiter viel effektiver einsetzen.
Stefan Sluzar hatte sich bereits kundig gemacht. Er stellte die mögliche Finanzierung eines Baggers vor, der 36 Stundenkilometer schnell ist, was wegen der langen Wegstrecken innerhalb Münnerstadts nötig sei. Kosten würde dieser rund 91 000 Euro plus Mehrwertsteuer. Bei Leasing würden 11 000 Euro an Anzahlung fällig und etwa 1600 bis 1800 Euro pro Monat. Aber mit diesen Details werden sich die Mitglieder des Stadtrats befassen müssen. Investitionsbedarf gibt es unter anderem auch beim Dach der Halle und beim Waschplatz.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren