Münnerstadt
Bildung

Gemüse aus dem Stromkasten?

 In einer außergewöhnlichen Aktion haben Schüler des Münnerstädter und Bad Neustädter Gymnasiums Farbe in die Stadt gebracht. So gibt es jetzt am Regio-Laden einen Automaten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Täuschend echt: Kunstlehrerin Tanja Sobisch wirft Geld in den Automaten. Ilona Beck (links) und Benjamin Weber (oben) vom Regio-Laden sind begeistert von dem Obst- und Gemüseautomaten, den Rebekka Ritzmann (2.v.r.) und Magdalena Schiermeyer (rechts) geschaffen haben.Foto: Thomas Malz
Täuschend echt: Kunstlehrerin Tanja Sobisch wirft Geld in den Automaten. Ilona Beck (links) und Benjamin Weber (oben) vom Regio-Laden sind begeistert von dem Obst- und Gemüseautomaten, den Rebekka Ritzmann (2.v.r.) und Magdalena Schiermeyer (rechts) geschaffen haben.Foto: Thomas Malz
Viele Passanten bleiben stehen, schauen genauer hin. Eigentlich findet man in einem solchen Automaten in der Regel Süßigkeiten - nicht Obst und Gemüse. Und es ist auch gar kein Automat, sondern ein Stromkasten, der im Rahmen des Kunstunterrichtes am Münnerstädter Schönborn-Gymnasium von Rebekka Ritzmann und Magdalena Schiermeyer vom Rhön-Gymnasium Bad Neustadt gestaltet wurde. Die Idee und ihre Umsetzung kommen richtig gut an.
Diese Kooperation (Aditum) kommt daher, dass je fünf Schülerinnen und Schüler der beiden Gymnasien ihr Abitur in Kunst ablegen wollen, klärt Kunstlehrerin Tanja Sobisch auf. Weil das für fünf Schüler an einer Schule nicht möglich ist, wurde es für zehn Schüler aus zwei Gymnasien möglich gemacht.

Ein Schulprojekt

Zur Entstehung des außergewöhnlichen Projektes sagt Tanja Sobisch, dass die Leiterin des Regio-Ladens, Sonja Johannes, angeregt hatte, den Stromkasten vor dem Fränkischen Hof zu gestalten. Tanja Sobisch nahm die Sache in die Hand. Als klar wurde, dass es noch mehr Stromkästen gibt, die Bayernwerk AG als Besitzer die Idee unterstützt und auch Bürgermeister Helmut Blank (CSU) hinter dem Vorhaben steht, wurde ein Schulprojekt daraus.
Kunst und Kommunikation war das Thema der Schülerinnen und Schüler der Q 12 mit Schwerpunkt Street-Art (Straßenkunst). Sie haben ihre Entwürfe eingereicht, die sich Helmut Blank im Auftrag der Bayernwerk AG noch einmal angesehen und für gut befunden hat. Neben den drei bemalten Stromkästen sind auch Installationen am Gymnasium geschaffen worden.
"Es sollte zuerst ein Kaffeeautomat werden", erklärt Magdalena Schiermeyer. Dann sei Rebekka Ritzmann auf die Idee mit dem Obst und Gemüse gekommen, weil das gesund sei und so gut zum Regio-Laden passt. Wenn das Geschäft zu ist, könne man sich etwas aus dem Automaten ziehen, hieß es.
Ilona Beck und Benjamin Weber, die im Regio-Laden arbeiten, hat die Aktion sehr gut gefallen. "Ich war schon begeistert, als sie gemalt haben", sagt Ilona Beck. "Das war eine Super-Idee."
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren