Thundorf
Tradition

Der Weg ist ein Teil des Ziels

Wenn die Kreuzberg-Wallfahrer aus Haßfurt in Thundorf zur ersten Übernachtung eintreffen, feiern sie mit der Bevölkerung eine Licht- und Segensfeier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gruppe der Wallfahrer aus Haßfurt ist am Nachmittag in der Pfarrkirche St. Laurentius in Thundorf angekommen. Fotos: Philipp Bauernschubert
Die Gruppe der Wallfahrer aus Haßfurt ist am Nachmittag in der Pfarrkirche St. Laurentius in Thundorf angekommen. Fotos: Philipp Bauernschubert
+1 Bild
Eine eindrucksvolle Lichtfeier konnten die Thundorfer zusammen mit Gläubigen aus der Region und den Kreuzbergpilgern aus Haßfurt am Sonntagabend in der St. Laurentiuskirche im Wasserschloss Thundorf erleben. Am frühen Morgen waren die 220 Pilger von der Ausgangsstelle Haßfurt bis nach Thundorf gewallt, um sich nach ihrer Ankunft auf Privatquartiere in Weichtungen, Theinfeld und Thundorf zu verteilen. Die Übrigen übernachteten in öffentlichen Gebäuden.

Nach dem Abendessen lud Wallfahrtsführer und Diakon Manfred Griebel um 21.30 Uhr zur Licht- und Segensfeier ein. Unter dem Motto der Wallfahrt: "Du bist mein geliebtes Kind" wurde diese nächtliche Andacht bei Kerzenlicht zelebriert. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der eigens für die Kreuzbergwallfahrt zusammengestellten Kirchenband mit Sabine Schuler, Elfi Wagenhäuser, Willi Müller, Martin Eck und Manfred Griebel.


Reaktionen der Beeindruckung

Schon seit vielen Jahren gehört diese Lichtfeier als Bestandteil zur Kreuzbergwallfahrt. Wie sehr die Wallfahrer von dieser Veranstaltung beeindruckt sind, ist im Jubiläumsbüchlein zur 10. Kreuzbergwallfahrt im Jahre 2012 nachzulesen. So schrieb Rudi Rambacher: "Unter die Haut gehen mir die Segnung in der dunklen Kirche in Thundorf und die tollen Lieder, die das Herz tief berühren." Ähnlich Marion Griebel: "Die Stille und Ruhe in Thundorf in der Kirche berührt mich jedes Jahr aufs neue." Und Georg Stütz wird zitiert: "Am tiefsten bewegen mich die nächtliche Lichtfeier in der Thundorfer Schlosskirche mit dem meditativen Spiel und Gesang unserer Musikgruppe und anschließender Handauflegung und Einzelsegnung durch unseren Diakon und Wallfahrtsführer Manfred."


In Rot nach Weichtungen

Nach der ersten Nacht in Thundorf treffen sich die Pilger in aller Frühe zum Verladen ihres Gepäcks und einer Einstimmung in der Kirche. Unter dem Tagesthema "Ich war hungrig und du hast mir zu essen gegeben", geht es in einheitlichen roten T- Shirt weiter nach Weichtungen. Dort findet eine Gebetsandacht an der Fatima-Grotte nahe der Kirche statt, bevor es über Poppenlauer bis zum Talhof geht. Hier wird eine Mittagspause eingelegt und ein Gottesdienst im Hof unter freier Natur abgehalten. Die zweite Nacht verbringen die Pilger dann in Großenbrach, um am dritten Tag ihr Ziel, den Kreuzberg, zu erreichen.

Auf dem heiligen Berg der Franken ist jedes Mal die Freude groß, haben sich doch zum Empfang viele Angehörige, Gastgeber aus den Übernachtungsorten und Freunde eingefunden, sogar Busse werden eingesetzt, um die Pilgerfreunde mit Blumen zu begrüßen. Alle Wallfahrer fallen sich in die Arme mit dem Ausdruck "Es ist geschafft" und geben sich untereinander das Kreuzzeichen.

Am Mittwoch geht es wieder zurück, und nach den Übernachtungen in Großenbrach und Thundorf ziehen die Wallfahrer zusammen mit der Kreuzbergkapelle am Freitag gegen Abend wieder in ihre Stadtpfarrkirche in Haßfurt ein.


Seit vielen Jahren auf dem Weg

Diakon Manfred Griebel, der vor seiner Diakonweihe 1996 als Sportredakteur arbeitete, organisiert nicht nur diese zum 14. Mal stattfindende Kreuzbergwallfahrt, sondern führte auch bereits weit mehr als fünfzig Mal Pilger nach Vierzehnheiligen, reiste oft mit Pilgern auf dem Jakobusweg und ins Heilige Land. Mit dem Fahrrad ging es auch schon nach Rom, Assisi, Lourdes und Santiago de Compostela. Sein Fazit: "Für mich ist Wallfahren das allergrößte Geschenk, das ich erleben darf." Drei Tage vor dem Start kam Griebel erst zurück aus Santiago in Spanien. Diese Pilgererlebnisse teilen immer mehr Menschen aus der Region um Thundorf und schließen sich den Wallfahrten und Reisen an.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren