Münnerstadt
Spende

500 Euro für das Mürschter Kinderhaus

Passend zum hochsommerlichen Wetter gab es jetzt einen unerwarteten Geldregen für das "Mürschter Kinderhaus", der Abkühlung verspricht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alexandra Bilko-Pflaugner, Inhaberin des CoachingHAUS Wülfershausen und Charlie Friedel, Gesamtleiter des "Netzwerks für soziale Dienste" bei der Spendenübergabe.  Foto: Cornelia Liebold
Alexandra Bilko-Pflaugner, Inhaberin des CoachingHAUS Wülfershausen und Charlie Friedel, Gesamtleiter des "Netzwerks für soziale Dienste" bei der Spendenübergabe. Foto: Cornelia Liebold

Passend zum hochsommerlichen Wetter gab es jetzt einen unerwarteten Geldregen für das "Mürschter Kinderhaus", der Abkühlung verspricht. Mit großer Freude konnte Charlie Friedel, Gesamtleiter des Trägervereins "Netzwerk für soziale Dienste" im Verwaltungssitz des Vereins in Salz 500 Euro in Empfang nehmen.

Die Spende verdankt sich dem Einsatz zweier engagierter Frauen, die seit langen Jahren auf besondere Weise mit Münnerstadt und der sozialen Arbeit in der Region verbunden sind.

Astrid Neugebauer, Sonderpädagogin aus Münnerstadt, hatte an vier Terminen 2017 und 2018 Klangreisen für Erwachsene im CoachingHAUS in Wülfershausen angeboten. Statt eines Teilnehmerbeitrags wurde um eine Spende für ein soziales Projekt in der Region gebeten.

Gute Erinnerungen

Dabei kamen von den über 20 Teilnehmern allein schon 240 Euro zusammen. Die Leiterin des CoachingHAUSes, Alexandra Bilko-Pflaugner, legte dann noch 260 Euro dazu, damit die runde Summe von 500 Euro zusammenkam. Alexandra Bilko-Pflaugner selbst hat intensive und gute Erinnerungen an ihre Zeit in Münnerstadt, als sie am dortigen BBZ das Erzieherhandwerk und die soziale Arbeit von der Pike auf lernte.

Umso wichtiger war es beiden Frauen, dass die Spende einem sozialen Projekt in Münnerstadt zugutekommt. Bei der Spendenübergabe erinnerten sich Bilko-Pflaugner und Friedel an viele gemeinsame, für das Leben prägende Lehrer und Lehrerinnen am BBZ Münnerstadt in den achtziger und neunziger Jahren, denn auch der Netzwerk-Leiter hat hier vor Jahrzehnten seine Erzieherausbildung absolviert.

Es gibt inzwischen auch schon ganz konkrete Projekte, in die der große Geldschein fließen soll. Für die kommende Ferienzeit benötigen die acht im Mürschter Kinderhaus lebenden Kinder und Jugendlichen neue Rettungswesten für die Kanutouren und ein großes Planschbecken.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren