Münnerstadt

Münnerstadt: Neue Fußgängerbrücke am Musikschulweg

In Münnerstadt wird die Brücke am Musikschulweg komplett erneuert. Der Steg sorgt für eine schnelle fußläufige Verbindung von der Coburger Straße zum Wohngebiet am Karlsberg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Boden der kleinen Lauerbrücke am Musikschulweg ist schon löchrig. Der Fußgängersteg wird in diesem Jahr erneuert.Heike Beudert
Der Boden der kleinen Lauerbrücke am Musikschulweg ist schon löchrig. Der Fußgängersteg wird in diesem Jahr erneuert.Heike Beudert

Im Rahmen der jüngsten Sitzung vergab der Stadtrat die Arbeiten für den Brückenbau. Der Steg am Musikschulweg befindet sich in einem schlechten Zustand. Nach Angaben der Stadtverwaltung sind sowohl die Auflage, als auch das Fundament und das Geländer so sanierungsbedürftig, dass man sich zu einem Neubau des Stegs erschlossen hat. Die kleine Fußgängerbrücke führt über die Lauer. Die Kosten für die Baumaßnahme liegen bei rund 19 000 Euro. Baubeginn wird im Frühjahr 2020 sein. Der idyllische Musikschulweg ist ein von Fußgängern gut frequentierter Teil der stadtnahen Spazier- und Fußwege.

Eine weitere Auftragsvergabe betraf die Zufahrtsstraße zum Rindhof in Maria Bildhausen. Der städtische Weg, der von der Straße zwischen Großwenkheim und Maria Bildhausen abzweigt und zum Golfplatz führt, ist holprig und abgenutzt. Er soll deshalb hergerichtet werden. Das Bauvolumen liegt bei ca. 170 000 Euro. Die Straße soll für die Golfer auch während der Bauarbeiten genutzt werden können. Wenn die Asphaltierungsarbeiten laufen, muss die Zufahrt allerdings für zwei bis vier Tage gesperrt werden, so die Information aus dem Rathaus.

Vergeben wurden in der Sitzung die Architektenleistungen für die Erweiterung des Fridritter Feuerwehrgerätehauses, die Arbeiten für Kabelbau (Internet) im Rahmen der Sanierung der Ortsdurchfahrt Reichenbach sowie die Ingenieurleistungen für die Erneuerung eines Wasserschieberkreuzes in der Grabfeldstraße in Großwenkheim.

Die Stadträte stimmten in der Sitzung einem Tekturantrag zum Erweiterungsbaus des Juliusspitals zu. Die Änderung betreffen die Raumeinteilung im neuen Gebäude.In diesem Zusammenhang regte Stadtrat Dieter Petsch an, die Stadt möge beim Landkreis anfragen, ob der Stadtrat sowohl am Juliusspital, als auch am neuen BBZ eine Führung erhält, damit die Stadträte auf Nachfragen aus der Bevölkerung auch Antworten geben könnten.

Alle weiteren Bauanträge erhielten die Zustimmung des Stadtrates.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren