Motten
Flucht

Motten: Motorradfahrer flieht vor Polizei und fliegt aus Kurve - schwer verletzt

Im Landkreis Bad Kissingen versuchte ein Motorradfahrer vor einer Polizeikontrolle zu fliehen. Er kam nur einen Kilometer weit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Landkreis Bad Kissingen versuchte ein Motorradfahrer vor einer Polizeikontrolle zu fliehen. Er kam nur einen Kilometer weit. Symbolbild: Archiv
Im Landkreis Bad Kissingen versuchte ein Motorradfahrer vor einer Polizeikontrolle zu fliehen. Er kam nur einen Kilometer weit. Symbolbild: Archiv
Die Flucht vor der Polizei endete für einen Motorradfahrer am Samstagnachmittag im Landkreis Bad Kissingen mit schweren Verletzungen.

Wie die Polizei mitteilt, versuchten Beamte der Polizeiinspektion Bad Brückenau gegen 15 Uhr eine Gruppe von sieben Bikern bei einer Standkontrolle auf der Staatsstraße 2790 in Kothen anzuhalten, die in Richtung Motten unterwegs war. Drei der Fahrer missachteten hierbei bewusst das Anhaltesignal und suchten das Weite. Den Polizisten war es nicht möglich, die Verfolgung aufzunehmen.

Es dauerte nur wenige Minuten, bis ein Autofahrer bei den Polizisten anhielt: Er habe nur etwa einen Kilometer entfernt einen gestürzten Motorradfahrer gefunden. Im Bereich einer scharfen Linkskurve in Richtung Motten konnte dann der flüchtige 47-Jährige aus dem Landkreis Lauf aufgefunden werden, der dort schwer verletzt im Straßengraben lag. Der Verletzte wurde vor Ort durch den verständigen Rettungsdienst medizinisch erstversorgt und in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert.


Zu schnell in der Kurve

Nach derzeitigem Erkenntnisstand kann davon ausgegangen werden, dass der Mann aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in der Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen die Außenleitplanke stieß. Sein Motorrad wurde durch die Leitplanke zurückgehalten und er schleuderte über die Planke hinweg in den Straßengraben.

Der Fahrer wurde nicht lebensgefährlich verletzt und kann das Krankenhaus vermutlich bald wieder verlassen. An seinem Kraftrad sowie der Leitplanke entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 5.000 Euro. Der Grund für seine Flucht vor der Polizeikontrolle war offensichtlich darin begründet, dass die Abgasanlage seines Motorrades manipuliert war.

Der 47-Jährige muss nun für den Leitplankenschaden aufkommen und sich in einem Bußgeldverfahren wegen zahlreicher Verkehrsverstöße verantworten. Die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck hat den Verkehrsunfall aufgenommen und führt das weitere Ermittlungsverfahren.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.