Bad Brückenau
Segnung

Mit PS und Gottes Segen

Zur Motorradsegnung nach Bad Brückenau waren heuer rund 80 Biker mit ihren Maschinen angereist. Aufgrund des Wetters waren es aber deutlich weniger als im Vorjahr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die 150'er Adler mit Beiwagen im Originalzustand schauten sich viele genauer an. Foto: Thomas Dill
Die 150'er Adler mit Beiwagen im Originalzustand schauten sich viele genauer an. Foto: Thomas Dill
+2 Bilder

Aprilwetter, einstellige Temperaturen, Regenwolken am Himmel - eigentlich ein Wetter, um daheim auf der Couch zu bleiben. Knapp 80 Motorräder jeder Hubraumklasse und jeden Baujahres standen am Sonntag auf dem Platz vor dem alten Rathaus. Fahrer und Beifahrern jeden Alters und Geschlechts waren mit ihren Maschinen zur 15. Auflage des jährlichen Bikertreffens mit Motoradsegnung gekommen. Schlechtes Wetter ist für ambitionierte Biker normal kein Grund, daheim zu bleiben, auch wenn der Vorjahresteilnahme-Rekord von über 150 Maschinen in weiter Ferne lag.

Der heimische Motorradclub "Purzelmäuse Rhön" mit seinem unermüdlichen Roadchief Manfred "Hembo" Hembacher hatte in Zusammenarbeit mit dem Harley Capter Rhön aus Fulda das diesjährige Treffen organisiert. Die ganze Bandbreite der Marke Harley war zu bewundern, dazwischen aber auch zahlreiche Maschinen anderer Hersteller. MKK, SLÜ, FD und KG waren die beherrschenden Fahrzeugkennzeichen, das Harley Chapter Fulda nach der Anzahl der "Kutten" die größte angereiste Gruppierung.

Auch zahlreiche Oldtimer und spezielle Maschinen konnten bewundert werden, so ein Motorrad mit Dieselmotor der Marke Sommer, eine Fox mit Rennmotor Baujahr 1949, eine 750er BMW-Militärmaschine mit Beiwagen aus dem Baujahr 1943 in Wüstentarnfarbe und als besonderer Hingucker eine 150er Adler mit Beiwagen aus dem Jahr 1953. Die zahlreichen Plaketten an der 10-PS-Maschine zeugen von einer bewegten Vergangenheit.

Stellvertretender Bürgermeister Dieter Seban, er selbst fährt eine Laverda Baujahr 1972 , begrüßte die Teilnehmer des Treffens mit knappen Worten, um dann die Segnung durch Diakon Kim Sell vornehmen zu lassen, dem es sichtlich Freude bereitete, durch die Reihen der Maschinen zu schreiten und ordentlich Weihwasser zu versprengen.

In seiner kurzen Ansprache zeigte er die Bedeutung des von vielen so flüchtig gesprochenen "Grüß Gott" bei einer Begegnung an und verwies dabei auf den gleichbedeutenden Motorradfahrergruß. Das Heben der linken Hand vom Lenker als Grußritual im fließenden Verkehr zeugt vom Respekt gegenüber dem Verkehrsteilnehmer wünscht ihm aber auch gleichzeitig eine gute Fahrt - also kirchlich Gottes Segen, was auch das "Grüß Gott" ausdrücken soll.

In streng geregelter Formation in Zweierkolonne ging anschließend in die gemeinsame etwa 60 Kilometer lange Rundfahrt Richtung Hammelburg. Das Kolonnenfahren setzt absolute fahrerische Disziplin voraus. Verpflegt wurden die Biker und die zahlreichen Schaulustigen wieder durch die Rot-Kreuz-Bereitschaft Bad Brückenau, die den Erlös in ihre ehrenamtliche Rettungsarbeit stecken wird. Abschluss des Treffens war nach der Ausfahrt in den Lokalitäten der Altstadt Bad Brückenaus, wo so mancher Spaziergänger die aufgebockten Maschinen noch ausgiebig begutachtete.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren