Hammelburg
Tourismus

Mehr Gäste rasten in der Region Hammelburg

Für das vergangene Jahr können die Beherbergungsbetriebe in der Region Hammelburg/Fränkisches Saaletal ein deutliches Plus verzeichnen. Das liegt vor allem an einem einmaligen Effekt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gäste des Wohnmobilstellplatzes auf dem Bleichrasen. Foto: Archiv/Arkadius Guzy
Gäste des Wohnmobilstellplatzes auf dem Bleichrasen. Foto: Archiv/Arkadius Guzy
Mehr Ankünfte und mehr Übernachtungen: Das Gastgewerbe kann mit dem Jahr 2012 zufrieden sein. Von einem saftigen Plus sprach auch Elfriede Böck vom Amt für Tourismus und Kultur. Beim Verein Tourismus Fränkisches Saaletal Hammelburg (TFSH) relativierte sie die Zahlen aber leicht: "Für vergangenes Jahr sind überall Steigerungen zu verzeichnen."

Und vor allem: Der Zuwachs bei den Ankünften und Übernachtungen spiegelt ein einmaliges Ereignis
wieder. Denn während des Baus der Gas-Pipeline gab es eine zusätzliche Nachfrage nach Unterkünften. Bei der Belegung sei dies zu spüren gewesen, erklärte Böck. Auch ohne die Pipeline gebe es aber eine Steigerung.

Nicht nur Gäste in Hotels und Pensionen tragen zur Wertschöpfung in der Region bei. Für die Stadt ebenfalls wichtig ist der Reisemobiltourismus - nicht allein wegen der rund 17.000 Euro an Stellplatzgebühren, die 2012 kassiert wurden. Die Reisemobilisten gaben im vergangenen Jahr in Hammelburg und Umgebung rund 345.000 Euro aus, wie Böck anhand von Durchschnittswerten vorrechnete.

Um den Stellplatz am Bleichrasen noch attraktiver zu machen, soll das WC-Gebäude mit Duschen ausgestattet werden. Doch ob dies schon in diesem Jahr umgesetzt werden könne, wisse er noch nicht, sagte Bürgermeister Ernst Stross (SPD). Denn ein neues Gebäude müsste errichtete werden, vor allem wenn die Duschen und Sanitäranlagen barrierefrei sein sollen. Die Kosten gab Stross mit 100.000 Euro an.

Neben den Übernachtungsgästen sei "der Tagestourismus nicht zu verachten", sagte Alfred Jeurink. Der TFSH-Vorsitzende stellte die Pläne des Vereins für dieses Jahr vor. So soll die Bootswanderkarte fürs Internet überarbeitet werden. Die Hinweistafel an der Einstiegsstelle am Bleichrasen wird ebenfalls überarbeitet. Jeurink empfahl, neue touristische Wege zu entwickeln. Er schlug einen Saaletalwanderweg vor, der entlang des Flusses die Sehenswürdigkeiten in "Frankens Saalestück" verbinden könnte.

Der Tourismusverein setzt sich laut Jeurink zudem dafür ein, das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Region und die Nachfrage nach heimischen Produkten zu fördern. Daher zeigte sich Jeurink enttäuscht, dass von der Dachmarke Rhön kein Anbieter beim Wochenmarkt dabei ist. Die Deutsche Marktgilde habe keine Antwort auf ihre Anfrage bekommen.

Nicht alle Betriebe zählen

Die offiziellen Übernachtungszahlen, wie sie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung veröffentlicht, spiegeln nicht das ganze Bild der Region wieder. Die Statistik erfasst seit vergangenem Jahr nur Betriebe ab zehn Betten (bis 2012 ab neun Betten). Kleine Pensionen bleiben unberücksichtigt. Für Hammelburg, Elfershausen und Wartmannsroth sind bei der Tourist-Info 33 Betriebe mit weniger als zehn Betten gemeldet. Diese bieten insgesamt etwa 170 Betten an.

Für 2012 wurden in Hammelburg 27.815 Ankünfte erfasst (Vorjahr: 26 894), davon kamen 2048 Gäste aus dem Ausland. Gegenüber 2011 ist das ein Plus von 3,8 Prozent.

Die Zahl der Übernachtungen in Hammelburg ist von 47.930 im Jahr 2011 auf 55.945 im Jahr 2012 deutlich gestiegen. In die Statistik gingen 11 Betriebe mit 413 Betten ein, darunter auch die Musikakademie mit allein 112 Betten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren