Die Stundenentwicklung der Bereitschaft Bad Kissingen fiel im Bericht von Bereitschaftsleiter Thomas Menz besonders stark auf. 2001 waren es noch 20 198 Stunden, die geleistet wurden. Zehn Jahre später haben die 135 Mitglieder 32 661 Stunden erbracht. Auch im Bericht von Chefarzt Ralph Brath ergaben sich Steigerungen: Er ging auf die Rettungswachen Bad Kissingen, Bad Brückenau, Hammelburg und Maßbach sowie den Stellplatz Münnerstadt ein. Rund um die Uhr an 365 Tagen sind dort haupt- und ehrenamtliche Sanitäter und Assistenten im Einsatz. Von den fünf Standorten aus wurden insgesamt 615 000 Fahrtkilometer zurückgelegt.

Notfall- und Notarzteinsätze seien allein für die Rettungswache Bad Kissingen um rund zehn Prozent auf 1500 sowie fast 2000 gestiegen. Der Grund: Die Zahl der diensthabenden Ärzte nimmt von Jahr zu Jahr ab: "Es handelt sich dabei jedoch um ein bundesweites Phänomen, dessen Ursache darin liegt, dass junge Mediziner nach dem Staatsexamen abwandern, weil eine regulierungswütige Bürokratie und die Unfähigkeit der Politik eine ärztliche Arbeit zunehmend erschwert", erklärt der Chefarzt der Bereitschaft Bad Kissingen. Positives gelte es jedoch von der Ausbildung zum Notarzt zu berichten, ergänzte Brath. Nun sei sie der Praxis endlich angepasst worden.