Ebenhausen
Hilfe

Medizinische Geräte für die Ärmsten der Armen

Durch einen Spendenaufruf konnte der Verein Kinder der Dritten Welt e.V. Schweinfurt jetzt ein Ultraschallgerät und sogar einen neuen Krankenwagen besorgen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schwestern mit dem neuen Ultraschallgerät. Foto: Father Raphael (Salesianer von Don  Bosco, Kalkutta)
Schwestern mit dem neuen Ultraschallgerät. Foto: Father Raphael (Salesianer von Don Bosco, Kalkutta)
+3 Bilder

Der Verein zur Hilfe für Kinder der Dritten Welt e.V. Schweinfurt ist sehr froh darüber, durch einen Spendenaufruf im letzten Jahr genügend Mittel aufgetrieben zu haben, um dringend erforderliche Gerätschaften für ihr 2018 eingeweihtes Krankenhaus in Polsonda More anschaffen zu können. Schon sehr lange kümmert sich der Schweinfurter Verein um die Ärmsten der Armen in Westbengalen/Indien. Dort, im Norden Indiens, lebt das Stammesvolk der Santals, eine unterdrückte Urbevölkerungsgruppe. Diese Menschen leben auf den Feldern von Großgrundbesitzern und arbeiten vom Sonnenauf- bis zum Sonnenuntergang auf den Reisfeldern für einen Hungerlohn.

Für diese Menschen, Erwachsene und deren Kinder, konnte dort bereits vor knapp 20 Jahren durch den Schweinfurter Kinderhilfsverein ein Krankenhaus gebaut werden. Nach dessen völlig überraschendem und unverständlichem Abriss wegen des Baus einer sechsspurigen Autobahn, sah man sich gezwungen, wieder von vorn anzufangen: Ein neues Hospital wurde errichtet, das im Mai letzten Jahres eingeweiht werden konnte.

Doch es fehlte noch an allen Ecken und Enden an Ausrüstung und medizinischen Geräten und so starteten die Schweinfurter im Herbst 2018 mit Hilfe der hiesigen Medien eine Spendenkampagne. "Wir waren überrascht, wie viel gute Menschen es hier gibt, die ohne Wenn und Aber geholfen haben. Ihnen sei an dieser Stelle herzlich gedankt", sagt der in Ebenhausen wohnhafte Vereinsvorsitzende Heinrich Hackenberg.

Nun konnte von den eingenommenen Spendengeldern ein schon lang erforderliches neues Krankenfahrzeug beschafft werden. Das Vorhandene war bereits 18 Jahre alt, defekt und kaum mehr fahrtüchtig. Endlich konnte das alte Fahrzeug durch ein Neues ersetzt werden. Dadurch ist es wieder möglich, die rund 60 Ortschaften, die von dem Hospital betreut werden, für Notfälle anzufahren. Auch ein dringend notwendiges Ultraschallgerät für die Physiotherapie sowie Rollstühle und Rollatoren konnten angeschafft werden.

"Jetzt möchten wir noch die Therapieräume für die Krankengymnastik angehen, denn viele leiden an Gelenkkrankheiten und müssen therapiert werden", erläutert Hackenberg die neuesten Vorhaben für das Krankenhaus. Zu diesem Zweck benötigen der Schweinfurter Verein und die Klinik weitere finanzielle Unterstützung.

Für Spenden gibt es ein Konto (Verwendungszweck "Krankenhaus Polsonda") beim Bankhaus Max Flessa, IBAN: DE48 7933 0111 0002 4242 41, BIC: FLESDEMM. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Vereins oder direkt beim Vorsitzenden Heinrich Hackenberg unter Tel.: 09725/9966.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren