Nüdlingen
Bestattung

Letzte Ruhestätte im Wald

Die Gemeinde Nüdlingen hat die Satzung für den neuen Waldfriedhof beschlossen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Wald am oberen Wurmerich werden schon bald Bestattungen möglich sein. Foto: Arthur Stollberger
Im Wald am oberen Wurmerich werden schon bald Bestattungen möglich sein. Foto: Arthur Stollberger
Vor einem Jahr wurde das Thema ins Gespräch gebracht, jetzt steht es kurz vor der Realisierung: Dann haben die Nüdlinger neben dem Friedhof einen zweiten Ort, an dem sie ihre Angehörigen bestatten können: Im Naturwald am oberen Wurmerich.
Die Forstarbeiten, zu denen auch das Auslichten gehörte, sind weitgehend abgeschlossen. Bereits in Kürze können sich Bürger "ihren" Baum aussu-chen, unter dem sie bestattet werden möchten.
Im Gemeinderat befasste man sich abschließend mit den Stellungnahmen der 28 ( !) Träger öffentlicher Belange zur Änderung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplans. Während die große Mehrheit der Stellungnahmen positiv ausfiel, gab es Forderungen, denen der Gemeinderat durch entsprechende Beschlüsse Rechnung trug. So wird zum Beispiel eine größere Zahl von Fledermauskästen aufgehängt, als ursprünglich vorgesehen. Den zunächst geplanten Maschen-drahtzaun um den Naturfriedhof änderte der Gemeinderat in einen Holzzaun um. Am Ende beschloss der Gemeinderat den Bebauungsplan einstimmig als Satzung und schuf damit das endgültige Baurecht.
Einvernehmlich wurde über die Friedhofssatzung und die Gebührensatzung beraten. Die vorgelegten Entwürfe wurden mit geringfügigen Änderungen einstimmig beschlossen.

Familienbäume

Bei den Bestattungsplätzen wird zwischen Familien- und Freundesbäumen einerseits und einem Gemeinschaftsbaum für Einzelbeisetzungen andererseits unterschieden. Während die Familien- und Freundesbäume bereits zu Lebzeiten ausgewählt werden können, kann die Auswahl bei den Gemeinschaftsbäumen erst bei der Bestattung erfolgen.

Kein Grabschmuck möglich

Bei der Gestaltung der Bestattungsplätze ist es untersagt, sie zu bearbeiten, zu schmücken oder in sonstiger Form zu verändern. "Der weitgehend naturbelassene Friedhof darf in seinem Erscheinungsbild nicht gestört und verändert werden", heißt es da. Die Ruhezeit beträgt 20 Jahre.
Die Gebühren, die entrichtet werden müssen, sollen ein Ausgleich für die hohen Aufwendungen der Gemeinde Nüdlingen sein. Sie richten sich bei den Familien- und Freundschafts-bäumen nach dem Alter bzw. der Stärke des Baums. Bei bis zu 25 Zentimetern Stammdurchmesser kostet ein Baum 2000 Euro, bei 25 bis 40 Zentimetern werden 3000 Euro und bei Stammdurchmessern von über 40 Zentimetern 4000 Euro fällig.
Im Einzelnen kann man sich über die beschlossenen Satzungen im Rathaus in Nüdlingen informieren. Mit den Kirchen soll über die Art der Bestattungen noch gesprochen werden, hieß es im Gemeinderat.





was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren