Bad Kissingen
Comic

Lea Sophia Dick vom JSG Bad Kissingen erreicht 6. Platz bei Comicwettbewerb

"Voyage dans le futur - Reise in die Zukunft" lautete das Thema.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lea Sophia Dick aus der Klasse 7c am Jack-Steinberger-Gymnasium in Bad Kissingen zeigte in ihrem Comic sowohl Chancen als auch Gefahren auf, die sich durch die Weiterentwicklung von künstlicher Intelligenz ergeben. Margarete Schäfer
Lea Sophia Dick aus der Klasse 7c am Jack-Steinberger-Gymnasium in Bad Kissingen zeigte in ihrem Comic sowohl Chancen als auch Gefahren auf, die sich durch die Weiterentwicklung von künstlicher Intelligenz ergeben. Margarete Schäfer

Wer von uns stellt sich nicht manchmal vor, wie unsere Welt wohl in 50, 100 oder 200 Jahren aussehen mag? In Zeiten von sich rasant entwickelnder Technik und der medial omnipräsenten Konsequenzen des Klimawandels, der Nutzung von natürlichen Ressourcen und der Verschmutzung unserer Umwelt durch Plastikmüll kann ein solcher Blick sowohl faszinierend als auch furchteinflößend sein. Dies zeigten die Schüler und Schülerinnen des Jack-Steinberger-Gymnasiums (JSG) in ihren Comics, die sie anlässlich des Comicwettbewerbs des Ernst Klett Verlags malten, der dieses Jahr das Motto "Voyage dans le futur - Reise in die Zukunft" hatte.

Auch Lea Sophia Dick aus der Klasse 7c zeigte in ihrem Comic sowohl Chancen als auch Gefahren auf, die sich durch die Weiterentwicklung von künstlicher Intelligenz ergeben. In ihrem Comic werden Roboter vorgestellt, die für uns arbeiten und kochen können. Da diese Roboter fähig sind, zu denken, zu sprechen und zu fühlen, sind sie fast wie normale Menschen. Während die meisten Comicfiguren diese Neuerung begeistert aufnehmen und sich vor dem Geschäft, in dem die Roboter verkauft werden, eine lange Schlange bildet, begreift die Hauptperson des Comics schnell, dass die Roboter zu einer Gefahr für die Menschheit werden können. Und tatsächlich versuchen die Roboter, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Die Hauptperson kann diese Gefahr noch abwenden, indem sie die Roboter zerstört, und wird dafür als Held gefeiert.

Die spannende Geschichte, der farbenfrohe Zeichenstil von Lea, die kritische Betrachtung der Möglichkeiten moderner Technik sowie der Einsatz verschiedener Perspektiven, mit denen der Betrachter manchmal selbst in die Rolle der Hauptperson oder die der Fernsehzuschauer schlüpft, überzeugten die Jury des Wettbewerbs. Sie zeichneten Lea Sophia Dick deshalb mit dem 6. Platz aus. Als Preis wurde Lea ein französischer Comic - "Felix et les Diabolos menthe" - und eine Urkunde zugeschickt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren