Laden...
Schondra
Jubiläum

Kreisbäuerin Rita Jörg: Ein Leben fürs Land

Als Kreisbäuerin und CSU-Kreistagsmitglied ist Rita Jörg aus Schondra bekannt. Nun feiert sie ihren 70. Geburtstag und blickt auf ihr bisheriges Leben zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rita Jörg liebt es bei den Kühen im Stall zu sein. Da gibt es dann schon  auch mal eine Gabel Futter extra. Foto: Marion Eckert
Rita Jörg liebt es bei den Kühen im Stall zu sein. Da gibt es dann schon auch mal eine Gabel Futter extra. Foto: Marion Eckert
+2 Bilder

Als Kreisbäuerin und CSU-Kreistagsmitglied hat sich Rita Jörg einen Namen gemacht. Nun feiert sie ihren 70. Geburtstag, doch die eigentliche Familienfeier muss aufgrund der aktuellen Situation verschoben werden. Im Gespräch berichtet sie über ihren familiären Lebensweg, ihr vielfältiges Engagement sowie ihre Ziele und Wünsche.

Rita Jörg ist in Schondra geboren und mit drei Schwestern aufgewachsen. Schon früh hat sie in der heimischen Landwirtschaft mithelfen müssen. "Es war eine schwierige Zeit. Der Vater kam gesundheitlich angeschlagen aus dem Krieg heim. Wir mussten schon als kleine Kinder mit den Kühen ausfahren." Oft erledigte sie ihre Hausaufgaben auf der Weide. Sport, Musik oder Freizeitaktivitäten gab es nicht. "Unseren Sport haben wir beim Kartoffelhacken absolviert. Aber es war damals normal so aufzuwachsen."

Mit 17 Jahren kam sie in einen Arzthaushalt nach Bad Brückenau und besuchte die landwirtschaftliche Berufsschule. Auch wenn sie nur für ein Jahr im Arzthaushalt war, diese Zeit prägte sie für ihr ganzes Leben. Mit 18 heiratete sie Johannes Jörg und zog auf den Hof ihres Mannes in Schondra. Sie war von Anfang an in der Landwirtschaft voll dabei, versorgte den Garten und Haushalt und erzog die zwei gemeinsamen Kinder, Roman und Kerstin, außerdem war sie für die Buchhaltung und Büroorganisation zuständig. Den Hof führten Jörgs im Haupterwerb und tun dies auch heute noch.

1999 siedelten sie mit dem Stallgebäude aus, da im Ort keine Erweiterung mehr möglich war. Heute  führt allerdings Sohn Roman den Milchviehbetrieb im Vollerwerb. Als Jörgs heirateten hatten sie zehn Kühe und ein Arbeitspferd. Heute sind es 170 Tiere. 1982 wurde Rita Jörg Ortsbäuerin in Schondra und ist es heute noch. "Es macht mir nach all den Jahren noch immer viel Freude." Die Frauen zu begleiten und zu informieren, war ihr immer ein großes Anliegen. In den ersten Jahrzehnten gab es drei bis vier Kurse im Jahr zu ganz unterschiedlichen Themen.  "Heute bin ich froh, wenn ich einmal im Jahr einen Kurs voll bekomme." In den 1980er ging es um die erstem Heimgefriertruhen, neue Technologien in der Küche wie die Teflonpfanne, Heißluftherde und den Dampfdrucktopf.

Rita Jörg engagierte sich zunächst als Besitzerin in der Kreisvorstandschaft. In diese Jahre fiel der BSE-Skandal und sie wurde in der Verbraucherberatung tätig, absolvierte Weiterbildungen, um sich mit voller Leidenschaft für die Landwirtschaft einzusetzen. Diese Leidenschaft treibt sie heute noch an. Ob es nun um Fleischkonsum, Düngen mit Gülle, Tierhaltung oder Milch als Lebensmittel geht, in Rita Jörg hat die konventionelle Landwirtschaft eine engagierte und fachlich qualifizierte Stimme. "Es wird immer schnell auf die Landwirte geschimpft. Da ist es wichtig die Verbraucher aufzuklären." In Supermärkten in ganz Unterfranken war Rita Jörg als Botschafterin für "Qualität aus Bayern" anzutreffen. "Es ging darum das Vertrauen der Verbraucher zurück zu gewinnen."

2002 wurde sie stellvertretende Kreisbäuerin und 2007 Kreisbäuerin. Diesen Posten hatte sie zehn Jahre inne. Nach ihrem Ausscheiden wurde sie zur Ehrenkreisbäuerin ernannt. Im gleichen Jahr wurde sie auch mit der Bayerische Staatsmedaille ausgezeichnet. Auch als Kreisbäuerin setzt sie sich für die Landwirtschaft, für Produkte und gesunde Ernährung ein.

"Landfrauen machen Schule" nennt sich ein weiteres Projekt bei dem Schüler der dritten und vierten Jahrgangsstufe aus dem ganzen Landkreis auf ihren Hof kommen, um näheres über Milchviehhaltung, Käse und Milch zu erfahren. In diesem Jahr muss die Veranstaltung coronabedingt allerdings ausfallen. Auch der jährliche Kindertag des Bauernverbandes wurde von Rita Jörg stets unterstützt.

Auch ein Schulkalender wurde mit dem Bauernverband entwickelt, der an das bäuerliche Jahr im Garten, Hof, Feld und Wald erinnert. 2011 griff Rita Jörg gemeinsam mit den Landfrauen aus Bad Kissingen die  Idee der Herzkissen für Brustkrebspatientinnen auf. Seitdem nähten sie und ihre Mitstreiterinnen rund 2.500 Herzkissen die sie an ein Schweinfurter Krankenhaus weiter geben.

Mit ihrem politischen Engagement begann Rita Jörg vergleichsweise spät. Vor 12 Jahren wurde sie,  in ihrer Funktion als Kreisbäuerin gefragt, ob sie für die CSU kandidieren würde.  Seitdem setzt sie sich als Kreisrätin auf politischer Ebene für die Landwirtschaft, aber auch für die Wirtschaft, Umwelt und Jugend ein. 12 Jahre war sie Mitglied im Jugendhilfeausschuss sowie Mitglied des Wirtschafts- und Umweltausschusses. Vier Jahre war sie zudem als Schöffin tätig. "Es ist wichtig, dass im Umweltausschuss Landwirte vertreten sind. Wir haben den Blick aus der Praxis."