Bad Kissingen
stammtisch

Kissinger Neubürger informieren sich bei Quartiersmanager

Die Quartiermanager Wolfgang Sobtzick und Angelika Despang haben beim Kissinger Neubürger-Stammtisch Einblicke in ihre Arbeit gewährt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der nächste Neubürger-Stammtisch findet am Donnerstag, 18. Oktober, im Kissinger Rathaus statt. Foto: Elisabeth Müller
Der nächste Neubürger-Stammtisch findet am Donnerstag, 18. Oktober, im Kissinger Rathaus statt. Foto: Elisabeth Müller

Die Geografin Despang erklärte den Begriff des Quartiersmanagements als eine Gesamtheit der Bemühungen um einen Stadtteil attraktiver zu machen und bezeichnete sich als Mittlerin zwischen der Bürgerschaft und der Kommune. Das Quartiersmanagement versteht sich als ein Instrument der sozialen Arbeit und ist der Stadtentwicklung zugeordnet. Im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderprogramms "Soziale Stadt" wurde diese Stelle geschaffen, die sich Despang und Sobtzick teilen.

Akteure vernetzen

Zentrales Anliegen eines Quartiersmanagers ist die Entwicklung eines eigenständigen Stadtteillebens, die Wiederherstellung des sozialen Verbunds, die Stärkung aller vorhandenen Potentiale und die Motivierung der Bewohner, in Initiativen, Gruppen und Vereinen mitzuwirken und sich dauerhaft selbst zu organisieren, gab Sobtzick Auskunft. Die Quartiersmanager werden dafür in die städtebaulichen und stadtplanerischen Entscheidungen eingebunden und kontaktieren und vernetzen lokale Akteure.

Das Quartiersmanagement in Bad Kissingen teilt sich in zwei Gebiete. Wolfgang Sobtzick ist für den Bereich Stadtteil Nord-Ost, Kurgebiet und Altstadt zuständig und Angelika Despang mit dem Projekt Neue Altstadt und der Kommunikation betraut. Bei dem Projekt Neue Altstadt handelt es sich um die Sanierung der Fußgängerzone. Sie zeigte in ihrer Präsentation die Umrisse des betreffenden Gebietes und gab einen Einblick in die Herausforderungen der Sanierung der Kanalisation. "Viele Interessengruppen gilt es dabei zu berücksichtigen", sagte Despang. In Bad Kissingens Nord-Osten liegt der Aufgabenschwerpunkt in der Begleitung und Unterstützung des Bürgerkreises Nord-Ost, der Aktivierung und Vernetzung der Akteure und die Bürgereinbindung in städtebauliche Entwicklungen, sagte Sobtzick. Im Kurgebiet sind Sobtzicks Aufgaben unter anderem die Vorbereitung und Begleitung einer Wohnungsmarktanalyse und die Aktivierung der Eigentümer im Zuge der Umsetzung des Sanierungsgebietes.

Fragen zur Sanierung

Im anschließenden Gespräch wollten die knapp 40 Neubürger unter anderem Fragen zu Sitzmöglichkeiten in der Stadt, das Steigenberger-Areal, den Fürstenhof und die Sanierung der Fußgängerzone diskutieren.

Der nächste Neubürgerstammtisch findet am Donnerstag, 18. Oktober, im großen Sitzungssaal des Rathauses statt. Beginn ist um 19 Uhr. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer mehr über das Treffen der Kissinger Neubürger erfahren möchte, kann mit Anita Schmitt Kontakt aufnehmen unter Tel. Nr.: 0971 69899100. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren