Bad Kissingen

Jeder kann Sonnenkönig

Sie setzen auf sauberen Strom und wollen die Dächer des Landkreises blitzen sehen: Der Bund Naturschutz will mit einem Solar-Projekt die Energiewende vorantreiben. Als Solarbotschafter sind sie auf Mission.
Artikel drucken Artikel einbetten
Reiner Morshäuser auf dem Dach seines Hauses. Foto: Carmen Schmitt
Reiner Morshäuser auf dem Dach seines Hauses. Foto: Carmen Schmitt
+1 Bild

"Grüner Spinner" hatten sie ihn genannt. Als bei Reiner Morshäuser die ersten Module vom Hausdach blitzten, galt er bei vielen als Exot. Das war im Jahr 2003. Es ist noch keine vier Wochen her, da machte der Singenrainer ein weiteres - inzwischen das dritte - Dach voll. 31 Platten fangen von seiner Garage aus Sonnenenergie ein. Genau das ist es, was er und seine Mitstreiter wollen: so viele Dächer wie möglich im Landkreis mit Photovoltaik-Anlagen bedecken. "Macht die Dächer voll" heißt das Projekt des Bund Naturschutz. Dafür entsendet der Verein sogenannte Solarbotschafter - Reiner Morshäuser ist einer von ihnen.

Es ist grau an diesem Tag im Dezember. Dicke Wolken geben immer wieder ein paar kalte Regentropfen frei. Die Sonnenstrahlen sind weggesperrt. Das meiste verbraucht er gleich, in seiner Speicher-Anlage im Keller kommt gerade nicht viel an, meint Reiner Morshäuser und klappt das weiße Türchen des schnörkellos stylischen Kästchens zu, in dem die Technik schlummert. Für seinen Kumpel Norbert Jenkner ist gerade das ein Argument für noch viel mehr Solarpanels auf den Hausdächern.

"Je größer die Anlage, desto mehr kann man rausholen - auch an trüben Tagen wie heute", sagt Norbert Jenkner. Der 57-Jährige aus Westheim will genauso wie Reiner Morshäuser als Solarbotschafter Menschen dazu bringen, ihre Hausdächer mit Solarzellen zu pflastern. Seine Motivation formuliert er unmissverständlich: "Wir steuern eine Klimakatastrophe an." Die beiden Männer wollen die Initiative ergreifen und sich unabhängig machen. "Wenn man auf die Politik wartet, ist man verlassen", sagt Reiner Morshäuser. Hannelore Rundell, eine Kollegin aus dem Arbeitskreis des Vereins geht einen Schritt weiter und stellt offen die Frage nach der Glaubwürdigkeit: "Sind Klimabekenntnisse überhaupt ernstzunehmen, wenn Potenziale nicht ausgenutzt werden?"

Die Erkenntnis allein ändere eben noch nichts, meint Hannelore Rundell und mahnt: "Die Möglichkeiten sind offensichtlich, und keiner macht was." Aufrütteln und parallel motivieren - Hannelore Rundell will den richtigen Ton finden. Nicht leicht in dieser Diskussion: "Das ist ein emotionales Thema."

Der Startschuss für das Projekt des Bund Naturschutz fiel vor einem halben Jahr. Was steckt hinter den Solar-Technologien? Welche Speicher sind auf dem Markt? Wie lauten die aktuellen EU-Regeln für die Eigenversorgung und was ist rechtlich wichtig? Wer im Auftrag des Bund Naturschutz als sogenannter Solarbotschafter unentschlossene Solar-Sympathisanten beraten will, muss die richtigen Antworten parat haben. Die Botschafter haben sich schulen und ausbilden lassen, um als "Multiplikatoren" - als solche sehen sie sich - "Überzeugungsarbeit zu leisten". Vom Bayerischen Umweltbildungsministerium wird das Umweltbildungsprojekt "Macht die Dächer voll!" gefördert. "Ich möchte den Leuten vermitteln, jeder muss und kann selber anpacken, um etwas umzusetzen", sagt Reiner Morshäuser. Der 57-Jährige hat inzwischen bei sich zuhause soviele Panels installieren lassen wie möglich.

Vision: Landkreis als Vorreiter

Die Dächer derer, die einst Witze gemacht hatten, glänzen jetzt auch, erzählt Reiner Morshäuser. Viel mehr als noch damals vertrauen inzwischen auf Sonnenenergie. Der 57-jährige Singenrainer tastete sich an die Solarenergie, da war das EEG, das Erneuerbare-Energien-Gesetz, gerade einmal drei Jahre alt. Heute kontrolliert er per App, was in seinem Speicher gerade ankommt und was raus geht. Bei einer Leistung von 10 Kilowatt ist Schluss für Hausbesitzer. Seine Vision: Wer in den Landkreis Bad Kissingen kommt, dem sollen einmal die vielen Dächer mit PV-Anlagen auffallen. "Ich bin der Überzeugung, dass wir selbst etwas für die Energiewende tun können."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren