Laden...
Burkardroth
Fasching

In Zahlbach sind die Gallier los

Die "Burkedröder Fosenochtssitzungen" stehen in diesem Jahr unter dem Titel "Parcum- Nationalis- Rhön.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf wird bei den "Burkedröder Fosenochtssitzungen"  den Aufstand proben. Björn Hein
Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf wird bei den "Burkedröder Fosenochtssitzungen" den Aufstand proben. Björn Hein
+1 Bild
Wir befinden uns im Jahr 2018 nach Christus. Die ganze Rhön ist fest im Griff des Nationalparks. Die ganze Rhön? Nein! Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf, das den sagenumwitterten Namen "BuWoZa" trägt, hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die "Scharfe Ulli" und ihre Legionäre, die in den befestigten Lagern um das Dorf Stellung bezogen haben.

Mitten hinein ins rebellische Gallien werden die Besucher auf den "Burkedröder Fosenochtssitzungen" geführt. Stilecht findet die Veranstaltung im "Gallischen Saal" im Schützenhaus Zahlbach statt. Das Motto steht in diesem Jahr ganz unter dem Titel "Parcum- Nationalis- Rhön", oder auf deutsch "Nationalpark Rhön". Organisiert wird der kurzweilige Abend von der Sängervereinigung Burkardroth.

"Wir haben ein Programm zusammengestellt, bei dem für jeden etwas dabei ist. Von Büttenreden über Tanzauftritte bis hin zum musikalischen Vortrag des Gesangvereins reicht hier die Palette", erklärt die Vorsitzende der Sängervereinigung 1925 Burkardroth, Sandra Metz. Derzeit probt man fleißig im Jugendheim am Marktplatz in Burkardroth.

Chorleiter Elmar Brehm übt mit seinem Männerchor gerade lustige Weisen von Michl Müller ein. Einer der Höhepunkte des Abends wird der Vortrag des Gesangvereins werden, der wieder einmal das Ortsgeschehen aufs Korn nimmt - allem voran natürlich das Thema Nationalpark. Dazu werden sich die Teilnehmer in die "gallische Tracht" hüllen, wobei natürlich Asterix und Obelix nicht fehlen dürfen. Auch an einen obligatorischen Hinkelstein hat man gedacht, der aus Pappmache selbst gebastelt wurde.

Natürlich wird auch Umweltministerin Ulrike Scharf, die von Lioba Schmitt gespielt wird, mit ihren Legionären vor Ort sein, um den Nationalpark zu verteidigen. Dass am Ende aber die Gallier gewinnen werden - das hat uns schon die Geschichte gelehrt.

"Im Fokus der Fastnachtssitzung stehen natürlich lokale Themen", berichtet Metz. Da aber gerade die Versammlung zum Nationalpark in Stangenroth derart große Wellen geschlagen hat, wird natürlich dieses Thema ausführlich behandelt. "Wir wollen hier aber nicht polarisieren, sondern das ganze auf lustige Art und Weise aufs Korn nehmen", verspricht die Vorsitzende. Selbstverständlich werde es auch noch andere Themen geben, wie das Fest der Bläservereinigung im vergangenen Jahr.

Allzu viel wollen die Verantwortlichen aber noch nicht verraten. "Schließlich sollen die Zuschauer gespannt darauf sein, was auf der Bühne zu sehen sein wird", so Lioba Schmitt.

Einer der Impulsgeber für die Burkardrother Fastnachtssitzung ist Wolfgang Mahlmeister. "Ohne ihn würde beim Fasching nichts gehen, er ist sozusagen hier der Motor", sagt Sandra Metz. Durchs Programm wird in gewohnter Weise Thomas Höchemer führen.

Auch liebevoll gestaltete Faschingsorden wird es für die rund 70 Darsteller in diesem Jahr geben. Darum kümmert sich Elmar Brehm. In liebevoller Kleinarbeit hat er aus seiner Hainbuche kleine Holzplatten geschnitten, die von der Firma Easyflock mit einem Laser beschriftet werden. "Da sich die Thematik heuer um den Nationalpark Rhön dreht, wollten wir stilecht auf natürliche Materialien zurückgreifen", so Brehm, der bei den Galliern Häuptling Majestix spielt. Und der Orden, der einen Wald zeigt, in dem die Bäume umstürzen, greife die Thematik auf lustige Art und Weise auf.

Neben dem Auftritt der Gallier vom Gesangsverein wird es natürlich noch mehr Programmpunkte geben. So fliegen Katrin Frank und Verena Rottenberger als Bienen durch den Nationalpark, die Garde von Burkardroth, die "Illumina" haben einen Auftritt, und auch Showtanz wird geboten. "Es freut uns auch ganz besonders, dass das Männerballett heuer wieder einen Auftritt hat. Dieses ist ein Ableger der ,Kindsköpf'", erklärt Metz. Und für die musikalische Unterhaltung auch nach der Aufführung ist Edi Koob aus Wülfershausen zuständig. Die Bewirtung an diesem Abend übernimmt der Schützenverein Zahlbach.

Es verspricht also sehr abwechslungsreich zu werden. Die Burkedröther Fosenochts-Sitzungen finden am Samstag, 3. Februar und am Freitag, 9. Februar statt. Beginn ist im Schützenhaus Zahlbach jeweils um 19.30 Uhr. Karten für die Veranstaltung gibt es am Samstag, 27. Januar, ab 9 Uhr im Edeka Rhön-Center in Burkardroth.