Nüdlingen
Notsituation

In Nüdlingen: Private Großzügigkeit schafft Entlastung für Familie

Für eine Familie mit vier Kindern sammelten rund 30 Menschen, die Dr. Bernd Hein in Nüdlingen eingeladen hatte. Dabei gab die Band "Famos" ein Benefizkonzert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Initiatoren der Spendenaktion freuen sich zusammen mit den vier Musikanten der Gruppe "Famos" über die Spendenbereitschaft der Zuhörer: Ingrid Hein (links),  Gabriele Morath (2. von links) und Dr. Bernd Hein (5. von links). Foto: Arthur Stollberger
Die Initiatoren der Spendenaktion freuen sich zusammen mit den vier Musikanten der Gruppe "Famos" über die Spendenbereitschaft der Zuhörer: Ingrid Hein (links), Gabriele Morath (2. von links) und Dr. Bernd Hein (5. von links). Foto: Arthur Stollberger

Etwa 30 Freunde, Nachbarn, Verwandte und Geschäftsleute hatte Dr. Bernd Hein Ende vergangener Woche zu einer Zusammenkunft der besonderen Art in sein Haus eingeladen. In der Einladung hatte der Zahnarzt im Ruhestand die Zielsetzung deutlich gemacht: An dem Abend sollten Geldspenden für einen sozialen Zweck gesammelt werden.

Für musikalische Unterhaltung, Getränke und kleine Leckerbissen war gesorgt. Die Musikdarbietungen waren ein absolutes Highlight. Die vierköpfige Gruppe "Famos" aus dem unterfränkischen Raum, mit der die Familie Hein seit einigen Jahren freundschaftliche Kontakte pflegt, gab diesmal sogar eine Benefizvorstellung, was die beliebten Musiker jedes Jahr einmal tun. Für Auflockerung und fröhliche Stimmung war bestens gesorgt, und nach kurzer Zeit wurde bei manchen Gästen das Tanzbein geschwungen.

Die Spendenaktion

Die Notsituation einer Familie mit vier Kindern wurde durch Gabriele Morath, Mitarbeiterin der ASBD der Caritas (Allgemeiner sozialer Beratungsdienst), näher beleuchtet. Die staatlichen Sozialleistungen reichten des Öfteren nicht aus, sagte sie. Gerade in jüngster Zeit, so Morath, sei dringend zusätzliche finanzielle Hilfe vonnöten, um Entlastung zu schaffen.

Die Spendentöpfe, die das Ehepaar Hein aufgestellt hatte, wurden von den geladenen Gästen reichlich mit Geldscheinen "gefüttert". Damit dürften für die nächste Zeit die finanziellen Probleme der sechsköpfigen Familie zu bewältigen sein, und Weihnachtsfreude kann aufkommen.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren