Nüdlingen
Frederic-Hilfe

Hilfe für die peruanischen Bauern

Der Nüdlinger Verein "Frederic-Hilfe für Peru" lebt nicht zuletzt durch das enorme persönliche Engagement der Vorsitzenden, Gerhard und Francoise Wielgoss. Jahr für Jahr verbringen sie mehrere Monate in der Region um Ivochote am Urubambafluss, leisten Bildungsarbeit und technische Hilfe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Verein "Frederic - Hife für Peru" sorgt dafür, dass die Bauern vor Ort lesen und schreiben können, unter anderem um sich mit der Bürokratie auseinander setzen zu können.  Foto: Arthur Stollberger
Der Verein "Frederic - Hife für Peru" sorgt dafür, dass die Bauern vor Ort lesen und schreiben können, unter anderem um sich mit der Bürokratie auseinander setzen zu können. Foto: Arthur Stollberger
Sie kümmern sich nicht nur um den Ausbau bestehender Projekte, sondern schaffen auch die Voraussetzungen für neue. Bei der Mitgliederversammlung in der Alten Schule berichtete Francoise Wielgoss über die Aktivitäten des Vereins, die die finanzielle Basis für die nachhaltige Hilfe in Peru schaffen. Dazu zählt ein Flohmarkt beim "Nüdlinger Fläär". Gefreut habe man sich über den Spendenlauf zu Gunsten des Vereins an der Schlossberg-Schule sowie über Spenden die dank runder Geburtstage zusammenkommen.

Mit dem in Ivochote geplanten Multifunktionsgebäude konnte noch nicht begonnen werden, sagte Francoise Wielgoss. Der Grund sei jedoch erfreulich. Die Provinzregierung sei bereit, Schulungsgebäude zu subventionieren. Für die Bauern bedeutete die Antragstellung große Mühen mit der Bürokratie. Nach Ende der Regenzeit kann eventuell mit dem Bau begonnen werden, falls die Genehmigung erfolgt ist.
25 Prozent der Kosten von 12 000 Euro zahlt der Verein; 75 Prozent werden als Kredit vorgeschossen. Eine jährliche Rückzahlung in Raten wurde vereinbart.

Eine hohe bürokratische und finanzielle Hürde stellt das Zertifizierungsverfahren für Kakao dar. Dennoch erachteten Gerhard und Francoise Wielgoss den finanziellen Aufwand für sinnvoll, weil so ein gesicherter Absatz zu höheren Preisen möglich werde. Die Mitglieder beschlossen, dass der Verein die finanziellen Voraussetzungen für das Verfahren schafft. Bei der Umsetzung zahlloser bürokratischer Richtlinien wird Arno Wielgoss, der Sohn von Francoise und Gerhard, behilflich sein. Ziel ist es, die Bauern zu selbstständigem Handeln zu fördern.

Kassierer Theodor Hein ging unter anderem auf Subventionen für die ökologische Landwirtschaft, Frauengruppen, für Schulen, Gesundheit und alternative Energie ein.

Arno Wielgoss machte in einem Lichtbildervortrag deutlich, dass vor allem das Pflanzen schnell wachsender Edelholzarten, wie Mahagoni, künftig für Einkommenszuwächse sorgen werde. Große Bedeutung maß Arno Wielgoss den Alphabetisierungskursen bei, bei denen die Beteiligung zugenommen habe.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren