Bad Kissingen

Hans-Josef Fell zieht nicht mehr in den Bundestag ein

Nach den ersten Prognosen zu den Bundestagwahlen am Sonntagabend steht für Hans-Josef Fell fest: Er hat keine Hoffnung, noch in den Bundestag einzuziehen. Die Wahlforscher vermuten seine Partei Bündnis 90/Die Grünen bei 8,1 Prozent. Fell bräuchte ein Ergebnis seiner Partei von über 12 Prozent.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hans-Josef Fell (Bündnis 90/Die Grünen) zieht nach 15 Jahren nicht mehr in den Bundestag ein. Foto: Archiv
Hans-Josef Fell (Bündnis 90/Die Grünen) zieht nach 15 Jahren nicht mehr in den Bundestag ein. Foto: Archiv
"Ich habe keine Hoffnung mehr, noch in den Bundestag einzuziehen", sagte ein enttäuschter Hans-Josef Fell am Sonntagabend. Er scheidet damit nach 15 Jahren als Abgeordneter aus dem deutschen Bundestag aus. "Das Wahlergebnis ist bitter für mich, aber ich muss das Votum der Wähler akzeptieren. Ich hätte mich gerne auch weiterhin für mein Thema in Berlin eingesetzt." Nach den ersten Prognosen liegen die Grünen bei 8,1 Prozent. Um in den 18. deutschen Bundestag einzuziehen, hätte Fell ein Ergebnis über 12 Prozent benötigt. Das verfehlte seine Partei klar.

Zu seiner politischen Zukunft wollte er sich am Abend noch nicht äußern. Sicher sei jedoch, dass er auch weiterhin sein Ziel einer 100-prozentigen Energieversorgung aus erneuerbaren Energien verfolgen werde.

Als Gründe für das schlechte Abschneiden seiner Partei macht Fell eine Kampagne der konventionellen Energieversorger aus, die gegen das Thema Erneuerbare Energien gefahren wurde. "Wir als Grüne haben es nicht geschafft, unser Thema Energiewende zentral in den Wahlkampf einzubringen."

Alle Ergebnisse der fränkischen Stimmkreise für die Bundes- und Landtagswahlen finden Sie unter wahlen.infranken.de. Auch Detailinformationen zu den Kandidaten finden Sie auf dieser Seite.





Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren