Hammelburg

Zahlreiche Ehrungen bei der Kolpingsfamilie

Mit der Feier zum Kolping-Gedenktag anlässlich des 160-jährigen Bestehens der Hammelburger Kolpingsfamilie gab es am 2. Adventssonntag zahlreiche Ehrungen langer Mitgliedschaften im Felsenkeller der Musikakademie.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für ihre langjährige Treue wurden viele Mitglieder der Hammelburger Kolpingfamilie geehrt. Foto: Gerd Schaar
Für ihre langjährige Treue wurden viele Mitglieder der Hammelburger Kolpingfamilie geehrt. Foto: Gerd Schaar

Vorsitzender Markus Schneider hatte eine lange Ehrungsliste zur Hand. Seit 65 Jahren gehören Eduard Klubertanz, Richard Kaiser, Klemens Hofbauer, Josef Marterstock, Franz Weller, Josef Bindrum und Anton Schreiner zur Hammelburger Kolpingfamilie. Seit 60 Jahren sind es: Eduard Schilling, Hilmar Wittmann, Reiner Baden, Heinz Ziegler, Karl-Heinz Bindrum, Erich Ohmert, Edgar Heidelmeider und Wolfgang Fenn. Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden Markus Schneider, Thorsten Möhres, Joachim Fenn und Burkhard Schlereth geehrt.

Zahlreiche Veranstaltungen

Das Jubiläumsjahr zum 160-jährigen Bestehen der Hammelburger Kolpingfamilie wurde heuer mit verschiedenen Ereignissen in Erinnerung gerufen. So gab es schon zum Frühjahrsmarkt die Präsenz dieses sozial engagierten Vereins mit dem beliebten Bungee-Trampolin, Kaffeebar und Informationsstand. Ein Highlight in diesem Jubiläumsjahr war der "Comedy"-Abend im Bocksbeutelkeller des Rotes Schlosses mit "Wine an more". Freilich gehörten auch Gottesdienste zum feierlichen Rahmen des Gedenkjahres. So zum Beispiel am Josefstag heuer im März in der Stadtpfarrkirche. Anschließend fand ein Treffen im Pfarrzentrum mit einer Gesprächsrunde von Zeitzeugen zu besonderen Ereignissen der Kolpingsfamilie statt. Einen zentralen Festgottesdienst zum Gründungsjubiläum gab es im Juni in der Stadtpfarrkirche. Jetzt beendete ein besinnlicher Gottesdienst in der Klosterkirche Altstadt das Jubiläumsjahr.

Rund 120 Mitglieder

Rund 120 Mitglieder zähle die Hammelburger Kolpingfamilie, bestätigte Schneider dieser Zeitung. Damit dieses soziale Netzwerk erfolgreich tätig werden kann, braucht es Zuwendungen und Einnahmen. So zum Beispiel komme durch der Altkleider-Container etwas für die sozialen Zwecke herein. Oder durch monatliche Veranstaltungen wie das Kegeln und gemütliches Beisammensein. Mit der Radtour im kommenden Frühjahr werde gerade auch das jüngere Publikum angesprochen. Für das Kinderhospiz der Würzburger Malteser sollen die Einnahmen vom Bungee-Springen verwendet werden, das es ebenfalls im kommenden Jahr geben werde.

Adolph Kolping sei ein Mann der Kirche gewesen, sagte Pfarrer Thomas Eschenbacher. "Das Schöne ist, dass in den vergangenen Jahren viele junge Familien Interesse an den Veranstaltungen der Kolpingfamilie gezeigt haben", so Eschenbacher. So zum Beispiel am Kanufahren, Radeln oder Drachensteigen am Flugplatz. Mittlerweile gebe es sogar gute Ansätze für eine aktive Kolpingjugend. Von Vorteil es es, dass viele Jüngere im aktuellen Vorstand seien, die gerne mit anpacken.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren