Oberthulba
Gemeinderat

Wehr wird besser ausgerüstet

Um ihren Aufgaben besser nachkommen zu können, rüstet die Gemeinde nun die Wehren in Oberthulba und Reith auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Feuerwehrmann übt am Brandcontainer der Feuerwehr in Reith. Für  Foto: Gerd Schaar/Archiv
Ein Feuerwehrmann übt am Brandcontainer der Feuerwehr in Reith. Für Foto: Gerd Schaar/Archiv

Das Löschfahrzeug LF 16 der Freiwilligen Feuerwehr Oberthulba wird mit einem Austauschgetriebe aufgerüstet, außerdem soll sie ein Mehrzweckfahrzeug bekommen. Die Feuerwehr in Reith erhält das bei der Feuerwehr Frankenbrunn frei gewordene Tragkraftspritzenfahrzeug, das zusätzlich aufgerüstet wird. Dies beschloss der Gemeinderat am Dienstag in allen drei Fällen einstimmig, nachdem Bürgermeister Gotthard Schlereth (CSU/FWG) die Dringlichkeit dieser Vorhaben deutlich gemacht hatte.

In den vergangenen 16 Jahren stiegen die Einsatzzahlen der Feuerwehren des Marktes Oberthulba von 27 (2012) auf 157 Einsätze (2018). Mittels Grafiken unterstrich der Bürgermeister die besondere Bedeutung der Oberthulbaer Feuerwehr, die häufig auf der nahen Autobahn gefordert ist. Schlereth dankte den Freiwilligen aller Ortsteile für deren ehrenamtliches Engagement und hielt zur Einstimmung auf die Beratung seiner Vorschläge ein lebhaftes Plädoyer für eine gute Ausbildung und Geräteausstattung aller Feuerwehren der Marktgemeinde.

Neues Mehrzweckfahrzeug

Kämmerer Klaus Blum schilderte in seinem Sachvortrag die Notwendigkeit einer Reparatur des Löschfahrzeugs LF 16/12 der Feuerwehr Oberthulba, das 1994 angeschafft worden war. Bei einem Getriebeölwechsel war der wohl ältere Defekt eines Nadellagers festgestellt worden. Zunächst hatte man vergeblich versucht, einzelne Ersatzteile zu beschaffen oder anfertigen zu lassen. Nun wurden dem Gemeinderat drei Alternativen zur Reparatur des Fahrzeugs vorgeschlagen, von denen nur zwei diskutabel waren. Zur Wahl standen der Einbau eines binnen Wochenfrist verfügbaren Austauschgetriebes für 11 500 Euro mit einer Gutschrift bis 1800 Euro bei Rückgabe des Altgetriebes oder für 12 500 Euro der Kauf eines fabrikneuen Getriebes, allerdings mit einer Lieferzeit bis zu drei Monaten. Nach Abstimmung mit Kommandant Rainer Wanitschka sowie dem Vereinsvorsitzenden und Gemeinderat Tiemo Stürzenberger wurde wegen der kurzfristigen Verfügbarkeit die Beschaffung eines Austauschgetriebes vorgeschlagen, womit der Gemeinderat einverstanden war. Ebenfalls für die Feuerwehr Oberthulba soll gemäß verabschiedetem Fahrzeugkonzept des Marktes Oberthulba ein fabrikneues Mehrzweckfahrzeug angeschafft werden.

"Wir brauchen das Auto häufig auf der Autobahn", erklärte der Kommandant, und Stürzenberger ergänzte: "Oft mussten schon andere Feuerwehren aushelfen, nur weil wir kein solches Fahrzeug haben." Ein Mehrzweckfahrzeug hat Aufgaben als Einsatzleitwagen, als Mannschaftstransporter oder als Gerätetransporter für Atemflaschen, Schläuche, Schaummittel und mehr. Der Gemeinderat entschied gemäß Vorlage, die Anschaffungskosten von bis zu 60 000 Euro in den Haushaltsplan aufzunehmen und die Anträge zur Förderung von etwa 16 000 Euro zu stellen.

Im Fahrzeugkonzept der Marktgemeinde ist außerdem vorgesehen, dass das bei der Feuerwehr Frankenbrunn frei gewordene, 25 Jahre alte Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) das bisherige, inzwischen über 40 Jahre alte TSF der Reither Feuerwehr ersetzen soll. Zusätzlich wird das Frankenbrunner Fahrzeug nach Beschluss des Gemeinderats für etwa 3600 Euro ganzflächig neu lackiert, für den Funk umgebaut und auf dem Fahrzeugdach eine Halterung für eine vierteilige Leiter angebracht.

Noch keine Zusage bekam allerdings der Reither Feuerwehrverein auf seine Bitte, das ausgediente TSF seiner Wehr übernehmen und für vereinsinterne Zwecke nutzen zu dürfen. "Darüber müssen wir noch sprechen", zeigte sich Bürgermeister Schlereth zurückhaltend. In jedem Fall müsse das Vereinsfahrzeug dann aber privat angemeldet und finanziert werden.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren