Hassenbach
Wandern

Wandererlebnis im Oehrbachtal

Zu den neuesten Strecken gehört der Walderlebnisweg Oehrbachtal. Eine Tour bietet neben Landschaftsgenuss Informationen und Spielmöglichkeiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Plattform eröffnet Wanderern eine Aussicht auf das ganze Oehrbachtal.Foto: Christina Bayer
Die Plattform eröffnet Wanderern eine Aussicht auf das ganze Oehrbachtal.Foto: Christina Bayer

Das Laub der Buchen leuchtet jetzt in einem besonders frischen Grün. Auf einer Runde um das Oehrbachtal wird eine Wanderung aber nicht nur deswegen zu einem Erlebnis. Die vor nicht ganz einem Jahr eröffnete Strecke will für junge und ältere Wanderer Abwechslung bieten.

"Wandern allein reicht heutzutage nicht mehr. Die Leute wollen was erleben, vor allem wenn sie mit Kindern unterwegs sind", sagt Gerhard Karg vom Tourismusverein Thulbatal. So gibt es entlang der rund zehn Kilometer langen Rundstrecke des Walderlebniswegs Oehrbachtal 13 Stationen. "Wir haben Wert gelegt auf Spielelemente", erklärt Daniel Zippert vom Forstbetrieb Hammelburg der Bayerischen Staatsforsten. Auf spielerische Weise sollen die Wanderer die Natur des Waldes kennenlernen. Sie können zum Beispiel Baumarten zuordnen oder mit Stempeln in einen Sandkasten Fährten verschiedener Waldtiere drücken. Die Wandrer sollen aber auch erfahren, was und warum im Wald passiert.

Das streift kulturhistorische Aspekte. "Der Wald war früher die einzige Energiequelle", sagt Zippert. Eine der Tafeln berichtet daher von der früheren Glashütte. Eine andere erklärt die Bezeichnung der Waldabteilung Bocksheide: Bauern aus Hassenbach trieben einst Ziegen dorthin zur Weide. Die Waldweide hörte Ende des 19. Jahrhunderts auf. Die Landschaft aus niedrigen Gehölzen und Büschen konnte wieder zu einem Waldstück mit hohen Bäumen heranwachsen.

An der Informationsstation zur Bocksheide findet sich zugleich eine Aussichtsplattform, die aus dem Waldsaum herausragt. Von dort lässt sich das Oehrbachtal überblicken. Oehrbach heißt im Volksmund der nördliche Teil der Thulba zwischen Oehrberg und Hassenbach. Der Bach fließt dort in einem breiten Tal zwischen zwei Waldhängen. Der westliche gehört zum Hammelburger Forstbetrieb der Bayerischen Staatsforsten, der östliche zum Bad Brückenauer. Auch eine historische Grenze verläuft in dem Gebiet: Alte Grenzsteine, eine weitere Station auf der Wanderstrecke, markieren die Stelle im Wald, wo einst die Herrschaftsbereiche der geistlichen Fürstümer Würzburg und Fulda aneinanderstießen.

Der Walderlebniswegs Oehrbachtal kann als Ergänzung zum Thulbataler gesehen werden. Dieser Wanderweg erschließt seit 2015 den südlichen Teil der Thulba. Der Thulbataler erfreut sich seit der Ausweisung seiner Wanderstrecke großer Aufmerksamkeit. Wie Karg, der schon einige Gruppe bei Führungen begleitet hat, berichtet, sind die Rückmeldungen zum Walderlebnisweg Oehrbachtal ebenfalls positiv. Dass der Weg - auch dank der Spielgeräte - abwechslungsreich sei, werde genannt.

Der Weg ist gut ausgebaut und bequem zu laufen. Als Einstiegspunkt eignet sich der kleine Wanderparkplatz am südlichen Ortseingang von Hassenbach. Neben Waldpassagen geht es auch direkt durch den Talgrund. Dort ist an einem alten Wasserhäuschen ein Wassertretbecken angelegt worden. Die Route durchs Oehrbachtal überlappt sich zum Teil mit dem älteren Lehrpfad "Natur und Kultur".

Der Walderlebnisweg ist ein Gemeinschaftsprojekt des Tourismusvereins Thulbatal, der Marktgemeinde Oberthulba und der beiden Forstbetriebe Hammelburg und Bad Brückenau der Bayerischen Staatsforsten. Auf diese Weise ist zusammen mit dem Thulbataler eine Achse entstanden, die die Wanderregion der Südrhön mit dem Saaletal verbindet, wie Karg erklärt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren