Hammelburg
Kulturbunt

Von Hamburg nach Hammelburg: Sebastian Schnoy zu Gast

Kabarettist Sebastion Schnoy gastierte mit seinem aktuellen Programm in Hammelburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sebastian Schnoy war mit seinem aktuellen Programm in Hammelburg zu Gast.  Foto: Bianca Volkert
Sebastian Schnoy war mit seinem aktuellen Programm in Hammelburg zu Gast. Foto: Bianca Volkert

Sebastian Schnoy, ein waschechter "Hamburger Jung", gastierte bereits zum zweiten Male auf Einladung des Vereins "kulturbunt e. V.". Lange vor der Veranstaltung waren alle Plätze besetzt. Schnoy freute sich, so viele Männer unter den Zuhörern zu sehen. Er meinte, dass die wahrscheinlich von ihren Ehefrauen gezwungen wurden, schließlich könne man ja die Männer nicht drei Stunden ohne Aufsicht alleine lassen.

Es folgte ein Streifzug durch 70 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Er beschäftigt sich sehr mit Politik, verfügt über fundiertes Wissen und scheut sich vor keinem Thema. Sein Interesse geht weit über Deutschland und Europa hinaus. Es folgte ein weltweiter Rundumschlag - EU, Trump, Putin, Erdogan, Kim Jong Un, Bundeswehr und auch die Kanzlerin -, samt politischem Scherbenhaufen, wurde nicht verschont. Die Zuhörer nickten meist zustimmend zu den Ausführungen Schnoys, doch die Sätze endeten immer anders als man dachte, und waren zu keiner Zeit vorhersehbar. Innerhalb weniger Minuten hatte er die volle Aufmerksamkeit der Zuhörer. Er schaffte es, Ereignisse und Zustände zu kritisieren, Personen zu verspotten oder anzuprangern. Eine Streitkunst, die nicht direkt angreift, sondern den indirekten Weg geht, um den Zuhörern eine Szene zwischen Wirklichkeit und Idealfall vorzuführen. Temperamentvoll, respektlos und intelligent zugleich.

Monarchie macht glücklich

Kennen Sie den Vorteil von Provisorien? Provisorien halten ewig! So auch die Bundesrepublik. Nur eine Kanzlerin und sieben Kanzler benötigten wir für 70 Jahre, während die Italiener im gleichen Zeitraum 25 Präsidenten und gefühlte 70 Regierungen verschlissen. Zu den Feierlichkeiten kam der Kabarettist auf die Idee, die Monarchie wieder einzuführen. Monarchie macht glücklich und sorgenfrei. Kommst als Bauer auf die Welt und stirbst als Bauer. Das ist nicht frei, aber es entspannt. Monarchie - die Lösung für die Mittelschicht und uns Bildungsbürger? Die Oberschicht und die Unterschicht kann entspannen, aber die Mittelschicht ist am Aussterben.

Was brachte uns die EU, fragt Schnoy weiter. Bisher nur Gutes. Von den Italienern den Prosecco, von den Engländern Fisch und Chips. Wir brauchen ja nach dem Brexit ein neues EU-Land. Eine Idee wäre die Türkei. Wir Deutsche müssen ja immer überzeugt werden. Ein Argument für die Türkei: 300 Sonnentage! Er überlegte auch, ob die Russen in die Nato sollen? Aber dann doch eher nein, wo bleibt denn dann der Feind? Obwohl, spätestens an der Oder wäre Schluss. Es gibt doch in Deutschland keine Brücke mehr für schweres Gefährt. Außer in Hammelburg! Da wurde doch am 11. 11 eine tragfähige Brücke eingeweiht. Hätte man zu den Feierlichkeit ein Kinderkarussell aufgestellt, wären von den Piloten der Bundeswehr mit Sicherheit alle Hubschrauber besetzt gewesen.

Der Abend hatte noch sehr viel zu bieten, und das Publikum war restlos begeistert. Missstände aufdecken, ohne Aggressionen zu erzeugen. Fehler, die gemacht wurden, wurden von Schnoy in den Raum gestellt, aber niemand persönlich angegriffen. Natürlich wussten alle Zuhörer, wer oder was gemeint war. Nach dem Ende des Programms wurde noch vom Publikum rege weiter diskutiert. Aber in einer friedlichen und ruhigen Art. Eine gute Wahl hatte "kulturbunt e.V. Hammelburg" mit der Einladung des Kabarettisten getroffen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren