Oberthulba
Marktgemeinderatssitzung

Vandalismus kostet Geld und Nerven

Neben der Zerstörungswut beschäftigten sich die Oberthulbaer Räte auch mit dem Datenschutz und Unwetterfolgen
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein aus jugendlichem Übermut entwurzeltes Verkehrsschild, das im Frankenbrunner Dorfbrunnen landete. Foto: Gerd Schaar
Ein aus jugendlichem Übermut entwurzeltes Verkehrsschild, das im Frankenbrunner Dorfbrunnen landete. Foto: Gerd Schaar
Ein aus jugendlichem Übermut entwurzeltes Verkehrsschild, das im Frankenbrunner Dorfbrunnen landete. Angesägte Bäume an den Wanderwegen in Richtung Wittershausen. Sprayspuren und herausgerissene Sitzbänke an der Thulbataler Wetterschutzhütte. Laut knatternde Mopeds, die den Anwohnern in Thulba den Schlaf rauben. "Die Schäden kosten Geld und Nerven", sagte Bürgermeister Gotthard Schlereth bei der jüngsten Marktgemeinderatssitzung. Zwar habe er Verständnis für die Jugend, aber in solch gravierenden Fällen müsse mit Konsequenzen gerechnet werden.

"Wenn es nicht besser wird, machen wir die Jugendunterkünfte dicht", sagte Schlereth. Jetzt sollen Jugendbeauftragte in diversen Ortsteilen des Marktes Oberthulba tätig werden, meinten auch die Räte. Vielleicht handle es sich bei den jugendlichen Tätern auch um Auswärtige.

Einer Drittelbeteiligung an den Kosten für eine neue Beleuchtung des Kindergartens und des "Spatzennestes" stimmten die Räte mit einem Zuschuss in Höhe von 700 Euro zu. Das katholische Pfarramt St. Johannes Oberthulba hatte den Antrag gestellt. Auf geschlossene Ablehnung stieß jedoch der Zuschuss-Antrag zur Orgelsanierung der katholischen Pfarrkirche St. Lambertus in Thulba. Nicht öffentlich genannt werden durfte der Anschaffungspreis für den neuen Forstschutzwagen, weil die Vergabe des Auftrags nach VOL/A erfolgte. Die Bearbeitung des Fahrzeugs wurde an die Firma Bau- und Möbelschreinerei Schneider aus Fellen vergeben.

"Die Daten unserer Verwaltungsinterna bleiben geschützt", sagte Verwaltungsleiterin Nicole Wehner. Sie informierte den Marktgemeinderat über den Datenschutz und die neuesten Entwicklungen zum E-Government in der öffentlichen Verwaltung. Beim servicefreundlichen Kontakt mit den Bürgern gelte es, die Daten vor unerwünschter Werbung zu schützen.

Keine Neuigkeit war Schlereths Fazit aus der Statistik der "kleinräumigen Bevölkerungs-Entwicklung im Landkreis Bad Kissingen". Schlereth: "Es gibt immer weniger Junge und immer mehr Alte". Dabei stehe die Marktgemeinde Oberthulba verhältnismäßig gut da, weil es eine positive Entwicklung in den Bereichen Arbeitsplätze und Bauland gebe.

Das Lob des Bürgermeisters erreichte alle Helfer der Feuerwehren und den gemeindlichen Bauhof. Beim Hochwassereinsatz des vergangen Unwetters sei viel zu leisten gewesen. In Reith sei die Ortsdurchfahrt unter Wasser gestanden, zahlreiche Keller in verschiedenen Ortsteilen waren ebenfalls betroffen. Aufgrund der Sturmschäden sei für den Thulbataler bei der Reither Mühle derzeit eine Umleitung eingerichtet.

Am 16. Juni ist um 9 Uhr der jährliche Waldbegang, Treffpunkt ist der Pendlerparkplatz an der Autobahn.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren