Laden...
Hammelburg
Schulschluss

Start in neuen Lebensabschnitt

Die zehnten Klassen der Jakob-Kaiser-Realschule wurden im Rahmen einer Feierstunde verabschiedet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Musikalische Unterstützung für die Abschlussfeier boten die Lehrerband sowie die Sängerinnen Helena Böhm und Miriam Zöller. Fotos: Gerd Schaar
Musikalische Unterstützung für die Abschlussfeier boten die Lehrerband sowie die Sängerinnen Helena Böhm und Miriam Zöller. Fotos: Gerd Schaar
+3 Bilder
Alle Zehntklässler der Jakob-Kaiser-Realschule in Hammelburg haben ihre Mittlere Reife in der Tasche. In der Stadtpfarrkirche gab es die ersehnten Entlass-Zeugnisse für die 80 Absolventen. Vier junge Frauen sind die Klassenbesten: Schulbeste ist mit der Abgangsnote 1,18 Miriam Zöller (Klasse 10c), die auch im Fach Französisch führte.
Lisa Volkert ist mit der Note 1,46 Klassenbeste der 10d und glänzte im Fach Mathe II. Mit der Note 1,64 ist Ella Weth die Klassenbeste der 10a und errang im Fach Deutsch die Note 1. Tabea Hüfner ist mit der Note 1,92 die Klassenbeste aus der 10b. Lobende Anerkennungen für besondere Leistungen erhielten zudem Eric Nicolaus (Physik), Nicolas Pfaff (Mathe I), Leonie Kreß (BWR), Stefan Heinlein (Englisch), Fabienne Gehring (Deutsch) und Anna Rüger (HE).
Es herrschte ein gutes Klima in den Klassen. Dies war nicht nur den bewegenden Abschiedsworten von Melanie Stütz, der Klassenleiterin 10b, zu entnehmen. Dass die Chemie zwischen Schülern und Lehrern an dieser Realschule stimmt, spiegelte sich ebenso in den Abschiedsreden der Schüler Sarah Schmitt und Enrico Werner sowie im Grußwort vom Elternbeirats-Vorsitzenden Dr. Roland Korpak wider. "Just do it!", empfahl Korpak auch seinem Sohn Victor, der unter den Absolventen anzutreffen war, für den kommenden Lebensabschnitt.


Tipps für die Zukunft

"Heute ist ein glücklicher Tag", lautete das begreifliche Motto für die Feier. Kommt jetzt für die Absolventen automatisch ein glückliches Leben? "Ohne Lernen geht es nicht weiter", stellte 2. Bürgermeister Reimar Glückler ernüchternd fest. Seine Tipps waren Flexibilität, Optimismus, Beharrlichkeit und Mut. Dann komme auch das dauerhafte Glück. Zunächst könnten die Absolventen stolz auf ihre Leistung und das erreichte Stück Freiheit sein, attestierte der stellvertretende Landrat Emil Müller.
"Für ihre bevorstehende Berufswelt werden Sie Entscheidungen treffen müssen", sagte Müller und empfahl dabei ein gesundes Maß an Neugier.
Nur 37 Absolventen seien direkt aus Hammelburg, stellte Schulleiter Ulrich Weiß fest. Die restlichen 47 kämen aus den Dörfern des Altlandkreises.
Bei der Zeugnisausgabe unterstützte ihn sein designierter Nachfolger, der stellvertretende Schulleiter Christian Buchner. Für den geistlichen Rahmen der ökumenischen Feier waren der katholische Pfarrer Thomas Eschenbacher und dessen evangelischer Amtskollege Robert Augustin zur Stelle. Musikalische Unterstützung boten die rockige Lehrerband sowie die Sängerinnen Helena Böhm und Miriam Zöller. Nach dem offiziellen Teil in der Stadtpfarrkirche durfte anschließend in der Realschule ganz inoffiziell und gemütlich gefeiert werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren