Sulzthal
Jubiläum

50 Jahre Kindergarten "Gernegroß" in Sulzthal

Von der Bewahranstalt zum Kindergarten: Die Betreuungseinrichtung in Sulzthal feiert mit einem Tag der offenen Tür ihre Geschichte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kinder dürfen beim Tag der offenen Tür basteln.Foto: Gerd Schaar
Die Kinder dürfen beim Tag der offenen Tür basteln.Foto: Gerd Schaar
+2 Bilder

Nicht nur die Kinder und deren Eltern, sondern auch die älteren Ortsbewohner haben sich zum Tag der offenen Tür im Kindergarten "Gernegroß" getroffen. Die Senioren erinnerten daran, wie es damals zur Gründungszeit der Einrichtung vor 50 Jahren zuging. Viele Fotos aus jener Zeit wurden ausgestellt.

"Ich war 34 Jahre lang die Leiterin", berichtete Elfriede Landsteiner. Bevor sie ab 1968 im Neubau des Kindergartens "Gernegroß" die Leitung übernahm, sei sie in der Funktion bereits zwölf Jahre lang in der sogenannten Anstalt tätig gewesen. Dort, in einem Gebäude am Rande des Dorfplatzes, war der Sulzthaler Kindergarten zuerst untergebracht. Seit 1898 hatten laut Ortschronik Ordensschwestern die Kinder in der "Bewahranstalt" gehütet.

"Heutzutage trifft man sich in der Anstalt lediglich zum Stammtisch", sagte Bürgermeister August Weingart (CSU/Wählergemeinschaft). In den vergangenen Jahren seien einige Veränderungen bis hin zum Umbau des aktuellen Kindergartengebäudes "Gernegroß" erfolgt.

Neue Sanitäreinrichtungen für die Kinder, angenehme Beleuchtung und toll eingerichtete Krippenplätze seien als Beispiele zu nennen. "Wenn alle Städte so viel auf diesem Gebiet tun würden wie der Markt Sulzthal für seinen Kindergarten, wären wir schon weiter", ging Weingart auf die aktuelle Politik ein. Der Bürgermeister dankte für die rege Unterstützung durch den Elternbeirat und das Kindergartenteam.

Und für die Seniorengeneration, die in ihrer Kindheit die Anstalt besucht hatte, fügte Weingart an: "Auch aus diesen Kindern ist etwas Gescheites geworden."

"Für mich war dieser Kindergarten Liebe auf den ersten Blick", sagte die aktuelle Leiterin Dina Dauer. Im Laufe der vergangenen 50 Jahre habe sich in der Pädagogik recht viel geändert. Zurzeit ist Dauer mit drei Mitarbeiterinnen in der Einrichtung tätig. Zusätzlich seien einige Praktikantinnen an ihrer Seite. Acht Krippenkinder im Alter von einem bis drei Jahren und 16 Kinder zwischen drei und sechs Jahren zählt der Kindergarten aktuell. "Wir haben also noch Kapazitäten frei", sagte Dauer.

Dass es im Haus "Gernegroß" nicht langweilig wird, stellten die Kinder zum Beispiel mit ihren Basteleien unter Beweis. Außerdem stand beim Tag der offenen Tür eine Aufführung eines Kasperletheaters auf dem Programm. Alt und Jung kamen bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch. Gern blätterten die Besucher in den Fotoalben und der Dorfchronik, um sich an längst vergangene Zeiten zu erinnern.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren