Untererthal
Denkmal

Restaurierung der Tafelwand in Untererthal geplant

Das Denkmal erinnert an ein wichtiges Kapitel der regionalen Entwicklungsgeschichte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Wand mit Wappen- und Inschrifttafeln steht etwas versteckt an der Thulba-Brücke bei Untererthal. Foto: Archiv/Arkadius Guzy
Die Wand mit Wappen- und Inschrifttafeln steht etwas versteckt an der Thulba-Brücke bei Untererthal. Foto: Archiv/Arkadius Guzy

Etwas abseits der Straße findet sich an der Thulba-Brücke ein Denkmal. Eine Wappentafel erinnert an die historische Brücke, weitere Tafeln berichten von den Nachfolgebauten. Bisher fand das Denkmal nicht viel Aufmerksamkeit, doch Kreisheimatpfleger Roland Heinlein hat dafür gesorgt, dass sich das nun ändern wird.

Die Tafeln der Gedenkwand sollen restauriert werden. Dafür hat der Kreisheimatpfleger das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege und das Staatliche Bauamt zusammengebracht. Das Denkmalamt wird nun Vorschläge ausarbeiten, wie die Tafeln, die starke Witterungsspuren zeigen, erhalten werden können. Reinigung und Festigung der Oberflächen sind in der Überlegung. Eine Idee geht auch dahin, die Tafeln durch eine bessere Abdeckung der Wand vor Regen zu schützen.

"Es ist ein wichtiges Denkmal der Infrastrukturgeschichte", erklärt Heinlein. Die Wappentafel ist der Schlussstein der einstigen, spätbarocken Brücke über die Thulba. Die Brücke war Teil der "Bischofsstraße", die Fulda mit Hammelburg verband. Das Straßenbauvorhaben ging auf Heinrich von Bibra zurück, der im 18. Jahrhundert Abt und Fürstbischof von Fulda war und ein Reform- und Infrastrukturprogramm einleitete.

Laut Heinlein ist bei Oberleichtersbach noch eine Brücke aus der damaligen Zeit erhalten. Allerdings sei der dortige Schlussstein mittlerweile verloren gegangen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren