Ramsthal
Gemeinderat

Ramsthaler Ortsschild wird versetzt

Der Ramsthaler Gemeinderat beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung mit vielen Punkten. Die Beratung zum Kindergarten-Neubau war nichtöffentlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die seit Jahren angestrebte Versetzung des Ortsschildes in Richtung Euerdorf scheint nun doch möglich zu sein. Der Bürgermeister informierte in der jüngsten Sitzung, dass er eine mündliche Zusage des Landkreises habe und nur noch auf die schriftliche Bestätigung warte.Andreas Lomb
Die seit Jahren angestrebte Versetzung des Ortsschildes in Richtung Euerdorf scheint nun doch möglich zu sein. Der Bürgermeister informierte in der jüngsten Sitzung, dass er eine mündliche Zusage des Landkreises habe und nur noch auf die schriftliche Bestätigung warte.Andreas Lomb

Die auf der öffentlichen Tagesordnung vorgesehene Beratung zum Kindergartenneubau in Ramsthal wurde in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung verschoben, was nach Angabe des Bürgermeisters Alfred Gündling nach Rücksprache mit dem Gemeinderat wegen zu behandelnder Punkte geschah. Der Antrag an den Landkreis zur Bedarfsanerkennung für einen Neubau des Kindergartens für 50 Regelkinder und 15 Hortplätze wird auf Beschluss des Gemeinderates gestellt.

Die seit Jahren angestrebte Versetzung des Ortsschildes in Richtung Euerdorf scheint nun doch möglich zu sein. Der Bürgermeister habe eine mündliche Zusage des Landkreises und warte nun noch auf die schriftliche Bestätigung.

Die Anpassung der aktuellen Holzpreise war Gegenstand einer kurzen Diskussion. Diese liegen im Gemeindewald momentan unter denen der Ramsthaler Waldkörperschaft Altenreichthal. Auf Grund der Situation des Überangebots und des Preisverfalls auf dem Holzmarkt wurde beschlossen den Preis unverändert zu lassen.

Die Gemeinde hat die Neuerstellung der Gemeindehomepage in einer vorherigen Sitzung vergeben. Nun wurden Gemeinderatsmitglieder gesucht, die als Homepagebeauftragte der beauftragten Agentur inhaltlich zuarbeiten sollen. Die Bereitschaft im Gremium hierzu war verhalten, da man meint, dass dies nicht die Aufgabe des Gemeinderates, sondern die des Auftragnehmers sei. Letztendlich wurde der Tourismusausschuss bestimmt.

Die Wegeführung des Genussweges von Gemünden nach Bad Kissingen, einem Projekt der Allianz "Frankens Saalestück", soll im Bereich Ramsthal angepasst werden. Im vorgelegten Entwurf wird der Weg am Aussichtspunkt Knüggelein auf der höchsten Erhebung Ramsthals vorbeiführen. Der Gemeinderat möchte, dass der Aussichtspunkt direkt eingebunden ist und dort ein Waldsofa aufstellen lassen. Eine Abstimmung über die Änderung mit "Frankens Saalestücke" soll nun erfolgen.

Der Netzbetreiber Tennet will in nächster Zeit eine Kartierung der möglichen Starkstromtrasse im Gemeindegebiet vornehmen. Es sei aber noch keine Entscheidung über den Korridor getroffen, informierte der Bürgermeister. Gemeinderat Bernhard Gößmann-Schmitt regte an, dass sich die Gemeinde entgegen einem früheren Beschluss nun doch einer Gruppierung oder einem Verein anschließen sollte, der versucht die Stromtrasse zu verhindern.

Förderung möglich

Die Gemeinde hat versucht den Reichlersweg zu den Aussiedlern in das förderfähige Kernwegenetz aufnehmen zu lassen. Hierdurch könnten für eine Sanierung der desolaten Straße Fördermittel beantragt werden. Bürgermeister Gündling teilte nun mit, dass eine Sanierung bis zum Hof Kaufmann oder Teile davon gefördert werden könnten. Roland Herterich schlug vor, die Strecke von der Kreisstraße bis zum Bildstock an der Gabelung zu den Höfen in Angriff zu nehmen. Nun sollen die Baukosten für diese 1,4 Kilometer lange Variante ermittelt werden, um die Höhe einer möglichen Förderung zu klären.

Die Infotafeln in den Weinbergen sind inzwischen sichtlich gealtert. Der Bürgermeister hat einen Auftrag zur Erneuerung erteilt, wobei die Inhalte in alter Form erhalten bleiben sollen. Die Grundstückmaßnahmen für den Bau einer Regenrückhaltung sind laut Bürgermeister jetzt geklärt. Dies ist zur Fortführung der Planung erforderlich, da die Maßnahme nicht auf Gemeindebesitz geplant worden war.

Die Bereitschaft Ramsthal des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) stellte an die Gemeinde einen Antrag zur Unterstützung beim Kauf eines Ersatzfahrzeuges für das vorhandene Modell. Die Gemeinde signalisierte Unterstützungsbereitschaft, jedoch soll eine Abstimmung mit den anderen VG-Bürgermeistern durch Gündling erfolgen.

Bei der Behandlung von vorliegenden Bauanträgen schlug Gemeinderat Roland Herterich vor zukünftig eine Förderung der Gemeinde bei Brauchwassernutzung aus Zisternen einzuführen. Dies würde für die Bauwilligen die wirtschaftliche Attraktivität einer solchen Anlage erhöhen und der Gemeinde bereits jetzt knappes Wasser sparen. Den Bauanträgen zum Bau von Einfamilienhäusern am Rassthaler Weg und am Hopfenweg wurde mit den beantragten Abweichungen zum Bebauungsplan zugestimmt.

Die Gemeinde Oerlenbach legte einen neuen Bebauungsplan "Thüringer Straße II" für den Ortsteil Eltingshausen vor, dem der Ramsthaler Gemeinderat zustimmte. Bei der jährlichen Zuschussanfrage für die soziale Arbeit der Caritas entschied der Gemeinderat weiter 50 Cent pro Einwohner zu gewähren.

Die Feierlichkeiten zum Volkstrauertag werden auf Allerheiligen am Freitag, 1. November, vorverlegt und finden nach der Andacht am Friedhof um 15.30 Uhr statt. Andres Günder regte am Ende der Sitzung an die Möglichkeit einer Elektroladestation für Ramsthal und eine Bezuschussung zu klären.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren