Sulzthal
Gemeinderat

Räte geben grünes Licht für Fränkische Weinrallye

Im kommenden Jahr führt wieder eine Teilstrecke der 8. Rallye Fränkisches Weinland durch Sulzthaler Gemarkung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Insbesondere vor den Toren auf dem Bolzplatz am Spielplatz ist der Rasen abgetreten. Nun wird Rollrasen verlegt.  Foto: Hilmar Ruppert
Insbesondere vor den Toren auf dem Bolzplatz am Spielplatz ist der Rasen abgetreten. Nun wird Rollrasen verlegt. Foto: Hilmar Ruppert

Der AMSC Hammelburg plant für die Durchführung der 8. Rallye Fränkisches Weinland am 16. Mai 2020 wieder eine Teilstrecke auf Sulzthaler Gemarkung. Florian Arand und Gerhard Hochwimmer vom AMSC besuchten dafür die jüngste Sulzthaler Gemeinderatsitzung. Des Weiteren standen Auftragsvergaben und die Berufung eines Wahlleiters für die Kommunalwahl 2020 auf der Tagesordnung.

Start und Ziel Sportgelände

"Wir sind gerne in Sulzthal und fühlen uns hier immer sehr willkommen", warb Arand beim Gemeinderat für Zustimmung. Geplant sei diesmal nicht, den "Sulzthaler Berg" mit einzubeziehen, sondern vielmehr ein Rundkurs mit Start/Ziel Kreuzkapelle bzw. Sportgelände. Vorgespräche hätten sowohl mit dem Windparkbetreiber, als auch mit dem VfR Sulzthal stattgefunden. Mit den anliegenden Landwirten soll noch gesprochen werden. Für das Rennen, für das eine Obergrenze von 120 Fahrzeugen angedacht ist, wäre eine Vollsperrung von elf bis 18 Uhr erforderlich. Beim Start im Minutentakt dauere ein Durchgang demnach ca zwei Stunden, zwei Durchläufe sind vorgesehen. Nach dem Rennen werde die Strecke wie gewohnt in tadellosem Zustand übergeben, das letzte Fahrzeug auf der Bahn sei die Kehrmaschine. Die Hälfte der Fahrzeuge fahre auf Geschwindigkeit, die andere Hälfte auf Sollzeit - eine sogenannte Retro-Strecke. Verpflegungsstände seitens der Sulzthaler Vereine seien willkommen. Letztendlich sprach sich der Gemeinderat mit 6:2 Stimmen für die Rallye aus.

"Zukünftig behandeln wir Auftragsvergaben im nichtöffentlichen Sitzungsteil", informierte Bürgermeister August Weingart in der Sitzung. So ging der Auftrag - letztmalig öffentlich - über 30 laufende Meter Treppengelände mit Lieferung und Montage an die Firma Schlotter aus Eltingshausen zum Preis von 4600 Euro. 100 Quadratmeter Rasensoden am Bolzplatz/Spielplatz verlegt die Firma Friedrich aus Langendorf für 3200 Euro. Haushaltsreste aus 2018 im Bereich Kindergarten in Höhe von 5000 Euro und im Bereich Sanierung Langenbergstraße 28 000 Euro, wurden ins laufende Haushaltsjahr übertragen. Einstimmig beschloss der Rat, die BRK-Bereitschaft Ramsthal mit 500 Euro Spende für den Kauf eines neuen Fahrzeugs zu unterstützen. Zur Kenntnis nahm man die Absicht von Bayernwerk, eine neue 20 kV-Leitung zu verlegen. Sie führt teils auf Sulzthaler Gemarkung Richtung Ebenhausen und dient der Versorgungssicherheit.

Der Wahlleiter gibt das Ergebnis, bzw. das vorläufige Ergebnis einer Wahl bekannt, darf nicht involviert sein oder gar auf einer der Wahllisten stehen. Einstimmig berief man Michael Unsleber zum Wahlleiter für die Kommunalwahl 2020.

Nicht wie geplant und erhofft verläuft der Baufortschritt des Windparks. Nicht im November, sondern im April 2020 sollen nun die Fundamente gegossen werden. Das Wetter mache Probleme und seitens des Landratsamtes würden noch Genehmigungen fehlen.

"Das hat nichts mit dem Abbau von Arbeitsplätzen von Enercon zu tun", betonte Weingart. Er bezeichnete die Problematik als reines "Zeitfaktor-Problem".

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren