Untererthal

Quizabend in der Erthalhalle

Der Quizabend der Untererthaler Karnevalsgesellschaft entwickelt sich zu einem Publikumsrenner
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gäste aus der Partnerstadt Turnhout grübeln über den Namen zu Prominenten-Fotos. Foto: Winfried Ehling
Die Gäste aus der Partnerstadt Turnhout grübeln über den Namen zu Prominenten-Fotos. Foto: Winfried Ehling

Vor einem Jahr war es ein Versuch der Untererthaler Karnevalsgesellschaft (UKG). Nun bescherte der Quizabend den Initiatoren in der zweiten Auflage einen durchschlagenden Erfolg.

Wer die Erthalhalle am Samstagabend betrat, traute seinen Augen nicht: Gut 300 Menschen an 46 Tischen testeten beim Rätselabend ihr Wissen, wollten Spaß haben und vielleicht auch einen Preis gewinnen. Unter den Teilnehmern waren sogar drei Teams aus der belgischen Partnerstadt Turnhout, die eigens mit dem Bus angereist waren.

Von dort hatte Moderator Marc Scheller die Idee importiert. Der Ratespaß ist im Nachbarland eine Art Volkssport und erfreut sich in vielen Kneipen großer Beliebtheit.

In zehn Runden mussten die Teilnehmer Fragen aus den Themenbereichen Sport, Naturwissenschaften, Musik, Geschichte, Politik, Geografie beantworten. Eingetragen auf einem Antwortbogen, überprüfte eine Jury die Richtigkeit und vergab Punkte. Die Gesamtsumme entscheidet welches Team das Quiz gewann.

Die Fragen hatte ein achtköpfiges Team zusammengestellt. Manche waren leicht, andere schwieriger zu erraten wie die Abfolge römischer Zahlen oder Portraits von Menschen.

Da passierte es schon einmal, dass die Mitspieler partout nicht auf einen Namen eines TV-Moderators kamen oder den vierten Mann in Miss Sophies 90. Geburtstag - schon zigmal gesehen - vergessen hatten. Und wie lange ist die Fränkische Saale doch gleich? 136 Kilometer, man hätte es wissen müssen.

Hilfsmittel waren nicht erlaubt, die Smartphones mussten in den Taschen bleiben. Die Rateteams hatten sich teilweise recht schräge Namen gegeben: " Die Flotten 60er", "Eine Google Eis, bitte", "Sonntags-Radler", "Mr. 10 005 Volt" oder "Der Klügere kippt nach". Für die Gäste aus Turnhout, die überwiegend nur über geringe Deutschkenntnisse verfügten, stellte sich eine besondere Herausforderung. Sie brauchten Übersetzungshilfe. Doch es machte Spaß und der Jubel war groß, wenn die richtige Lösung auf dem Blatt stand.

Die Veranstaltung erfüllte für die Untererthaler Sporthallengesellschaft noch einen anderen Zweck: Sie muss die Erthalhalle unterhalten und ist um jeden Euro froh, den sie ergattern kann, wie deren Vorsitzender Amand Kuchenbrod erklärte. "Wir haben monatlich rund 1200 Euro Auslagen für Strom, Gas, Wasser und Abwasser. Die müssen wir irgendwie zusammenbekommen, denn Zuschüsse erhalten wir nicht. Events wie dieser sind deshalb willkommen", sagte er.

Ortsbeauftragter Bernd Hüfner merkt an, dass die "Beat-Abende" inzwischen nicht mehr viel einbringen. "Stattdessen setzen wir auf Disco-Events, die recht gut besucht sind", erklärte er. Seine Überlegungen gehen in Richtung eines neuen Vertrags mit der Stadt, die Miteignerin der Halle ist.

Zurück zum Quiz: Als Gewinner ging kurz vor Mitternacht das Team "KSK Treffsicher" hervor, die Krieger- und Soldatenkameradschaft Untererthal. Platz zwei ging an die Mannschaft "Quizen impossible". Rang drei belegte ein Team der Firma Stolz.

"Im vergangenen Jahr war es ein Versuch, heuer ein Muss und ab dem nächsten Mal ist es Tradition", sagte Marc Scheller. Der Termin für den nächsten Abend steht schon fest: 5. Oktober 2019. Anmeldungen werden ab August möglich sein.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren