Feuerthal bei Bad Kissingen
Anregungen

Orgel muss saniert werden

Gut besucht war die Bürgerversammlung im Hammelburger Stadtteil Feuerthal. Die Bürger hatten einige Fragen an den Bürgermeister.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ins Blickfeld der Feuerthaler Bürger geriet die Dorfkirche in der Bürgerversammlung. Zum einen sind Reparaturen am Dach nötig, zum anderen muss die Orgel saniert werden.Gerd Schaar
Ins Blickfeld der Feuerthaler Bürger geriet die Dorfkirche in der Bürgerversammlung. Zum einen sind Reparaturen am Dach nötig, zum anderen muss die Orgel saniert werden.Gerd Schaar

Die Teilsanierung der alten Schule im Rahmen der Dorferneuerung, der Breitbandausbau, ein neues Feuerwehrauto für frühestens 2020, neue Spielplatzgeräte, die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED und die freundliche Gestaltung rund um das Tretbecken standen auf der Liste von Bürgermeister Armin Warmuth (CSU) für den Ortsteil Feuerthal. Dieser liebliche Weinort habe vom steigenden Tourismus des Bayerischen Genussortes Hammelburg auch etwas mitbekommen. Die Anzahl der Baulücken in Feuerthal und das Interesse für Neubauten sei dort recht überschaubar.

Im Gasthaus Schultheis trafen sich die Feuerthaler am Mittwochabend zur gut besuchten Bürgerversammlung. Ortssprecher Jürgen Armbruster (parteilos) lobte das große Interesse für diese Veranstaltung: "Statt draußen am Grill zu sitzen, zwängt man sich bei diesen hohen Temperaturen schwitzend in den Saal". Die letzte Bürgerversammlung habe es vor drei Jahren gegeben. Warmuth bestätigte: "Die Bürgerversammlungen in Feuerthal waren immer gut besucht".

"Warum sind fast alle Spielgeräte mitten in der Saison entfernt worden?", wollte eine Anwohnerin wissen. Diese Geräte am Spielplatz könnten doch wohl nicht alle zugleich kaputt sein. Die Versammelten interessierten sich auch für die Wasserversorgung und die Trinkwasserqualität.

Ein weiteres Thema war das Kernwegenetz und der eventuelle Ausbau der Nebenstraßen, der an die wachsende Größe der landwirtschaftlichen Maschinen angepasst werden sollte. Armbruster wägte ab, ob die erheblichen Kosten für den Wegebau im Verhältnis zum Nutzen stehen. Auch die Mountainbikestrecken gerieten in das kritische Blickfeld.

Applaus im Saal erntete eine Beschwerde über die abendliche Lärmbelästigung durch Gartenmaschinen von fleißigen Grundstücksnachbarn: "Muss denn der Rasenmäher so spät noch laufen?". Soll der Friedhof eine Urnenwand erhalten? Warmuth hatte eher eine Lösung wie in Hammelburg im Fokus, nämlich ein Urnenfeld. Außerdem gebe es auf den umliegenden Friedhöfen im Umfeld verschiedene Bestattungsformen zur Auswahl, bis hin zur Baumbestattung.

Orgelsanierung

Unter zwei Aspekten geriet die Dorfkirche in das Blickfeld: Einerseits seien Reparaturen im Dachbereich fällig. Armbruster wies andererseits noch darauf hin: "Unsere Kirchenorgel macht allmählich schlapp". Eine erste Kostenschätzung für die Sanierung komme auf etwa 23 000 Euro. Diese Orgelsanierung sei durchaus sinnvoll, handle es sich doch um eine hochwertige Handwerkskunst aus der Rhön.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren