Oberthulba
Bauvorhaben

Oberthulba: Anlieger gegen Wohnblocks

Ein Unternehmen will in der Siedlung an der Quellenstraße in Oberthulba sieben Mehrfamilienhäuser errichten. Die Nachbarn sind davon nicht begeistert.
Artikel drucken Artikel einbetten
So stellt sich der Projektentwickler die sieben Häuser auf dem Jedicke-Gelände in einer Animation vor. Foto: Animation/consello projektmanagement
So stellt sich der Projektentwickler die sieben Häuser auf dem Jedicke-Gelände in einer Animation vor. Foto: Animation/consello projektmanagement
+1 Bild

Nach der Rodung vor bald zwei Jahren ist das Gelände rund um die ehemalige Jedicke-Villa wieder zugewuchert. Die Nachbarn des Wohngebiets würden den Wildwuchs gerne loswerden. Doch mit den Plänen, die das Unternehmen Consello Projektmanagement für das verlassene Areal jetzt hat, sind sie auch nicht glücklich.

Der Projektentwickler will das rund einen Hektar große Grundstück kaufen und darauf sieben Häuser mit insgesamt 49 Eigentumswohnungen bauen. In einer Anliegerversammlung stellte Florian Wittmann von Consello das Vorhaben vor. "Wir versuchen innovativ zu bauen", sagte er. Die Häuser sollen als Massivholzhäuser errichtet werden, mit viel Glas an der Front. Die Gebäude seien in einem Wohngebiet mit Einfamilienhäusern Exoten, "trotzdem glauben wir, dass sie ganz gut hineinpassen".

Die Anlieger waren da skeptischer. Vor allem gegen die Höhe von vier Geschossen hatten sie Bedenken. "Ich möchte keine 14-Meter-Wand vor meiner Terrasse haben", sagte einer. Das Gelände hat eine schwierige Topographie: Das Grundstück ist ein Hanggrundstück. Die gezeigte Präsentation ließ keine Höhenlinien erkennen. Für die Anlieger war nicht ersichtlich, wie das Unternehmen mit der Hanglage umgehen wird.

Manfred Keller erklärte: "Für uns Anlieger stellt sich die Frage, wie sich das Baugebiet verändert." Er wollte wissen, ob die vier Geschosse noch verhandelbar seien. "Ich werde nichts ohne sie machen", erwiderte Wittmann. Er versprach zu kalkulieren, ob sich das Bauvorhaben mit einem Geschoss weniger rechnen würde. Eine Bebauung mit Einfamilienhäusern - wie Anlieger vorschlugen - sei zu dem vorgesehenen Kaufpreis für das Grundstück nicht realisierbar. Den Quadratmeterpreis für die Wohnungen gab Wittmann mit maximal 2500 bis 2800 Euro an. Für Einfamilienhäuser wäre der Preis seinen Angaben nach höher.

Das Villa-Anwesen gehört seit 25 Jahren der Royal Real Estate S.A. und wird durch die Synterra GmbH Berlin verwaltet. Reinhard Bose, der in der Versammlung beide Unternehmen vertrat, sprach von Verlusten, die über die Jahre entstanden seien. Es gab in der Vergangenheit mehrere Ideen für das Areal, unter anderem ein Seniorenzentrum. Doch alle Bemühungen seien torpediert worden. Bose meinte damit den Mediziner, der die Villa aus den 1960ern bis vor wenigen Jahren nutzte.

Die Gemeinde hatte versucht, das Grundstück zu kaufen, wie Bürgermeister Gotthard Schlereth (CSU/Freie Wähler) erklärte. Das scheiterte. Schlereth sagte: "Die Preisvorstellungen lagen auseinander."

So liegt das Areal brach und ist ein Anziehungspunkt für Abenteurer, die in verlassene Gebäude eindringen, um sie zu fotografieren. Nachbarn berichten von zahlreichen Auswärtigen, die sich um das Haus manchmal regelrecht tummeln.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren