Elfershausen
Versammlung

Nicht alle Ämter wurden beim FC besetzt

Der Sportverein muss im Januar einen weiteren Anlauf unternehmen, um die noch offenen Posten zu besetzen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Vorstand des FC Elfershausen, dem Bürgermeister Karlheinz Kickuth (l.) die Grüße der Gemeinde überbrachte, muss eine zweite Wahl anberaumen. Er besteht derzeit aus (v. l.) Sebastian Betz, Matthias Hämel und Jürgen Durmann (erkrankt) sowie den kommissarischen Mitgliedern Tobias Warter und Sonja und Norbert Schwab. Winfried Ehling
Der Vorstand des FC Elfershausen, dem Bürgermeister Karlheinz Kickuth (l.) die Grüße der Gemeinde überbrachte, muss eine zweite Wahl anberaumen. Er besteht derzeit aus (v. l.) Sebastian Betz, Matthias Hämel und Jürgen Durmann (erkrankt) sowie den kommissarischen Mitgliedern Tobias Warter und Sonja und Norbert Schwab. Winfried Ehling
Bei den anstehenden Neuwahlen gelang es dem FC Elfershausen nicht, einen kompletten, neuen Vorstand zu finden. Der Sportverein, der die Kompetenzen auf fünf gleichberechtigte Personen verteilte, kam bei den Wahlen nur zu einem Teilerfolg und muss in einer weiteren Sitzung im Januar versuchen, für die vakanten Ämter Ersatz zu finden.
Norbert Schwab, Vorstandssprecher und Koordinator sowie Schatzmeister Tobias Warter legten ihre Ämter aus beruflichen Gründen nieder. Jugendleiterin Sonja Schwab gehen die Trainer für die Jugendmannschaften aus. Die Scheidenden bleiben jedoch bis zur nächsten Wahl geschäftsführend im Amt und sicherten dem FC auch weitere Unterstützung zu.
Unter Wahlleitung von Jürgen Berger, Karlheinz Kickuth und Jürgen Englert gelang zumindest, die Besetzung des Wirtschaftsbereichs durch Sebastian Betz, des Bereichs Öffentlichkeitsarbeit mit Jürgen Durmann und des Schriftführers durch Matthias Hämel. Hinzu wählten die Mitglieder acht Beisitzer, die beiden Kassenprüfer und die Platzkassiere. Berger dankte allen Scheidenden für ihr Engagement und wünschte den Neugewählten eine "gute Hand".
Gegen den Kassenbericht von Tobias Warter gab es keine Einwände. Einnahmen und Ausgaben im laufenden Jahr hielten sich die Waage. Die Kassenprüfer Joachim Kleinböhl und Matthias Hämel bestätigten die ordentliche Kassenführung, die Entlastung wurde einmütig gewährt. Der aktuelle Mitgliederstand zählt 453 Personen, sieben weniger als im Vorjahr. Der FC Elfershausen ist - trotz hoher Investitionen - mit 21 000 Euro bei verbesserter Liquidität verschuldet, informierte Schwab. Neben zahlreichen Vorstands- und Ausschusszusammenkünften listete er die Festivitäten auf, die der Sportverein heuer unterstützte oder durchführte und bat um weitere Solidarität bei solchen sowie sportlichen und handwerklichen Anlässen.


Neuer Pachtvertrag

Er wies zudem auf den Abschluss eines neuen Pachtvertrags mit den Nachfolgepächtern der Sportheimgaststätte hin und unterrichtete über die geleisteten Verbesserungen, darunter die Neupositionierung der Solaranlage. "Die kommenden Herausforderungen sind leicht zu bewältigen, wenn wir in allen Vereinssektoren zusammenhalten", appellierte er. Nun stehen die Tribünenrenovierung, die Abdichtung des Sportheimdachs, die Verkleidung der vorderen Tribünenseite und die Anschaffung eines Rasenmähers an. Selbstredend stehen Stabilisierung und Ausbau der 1. Mannschaft obenan, denn diese leidet permanent an verletzungsbedingten Ausfällen, wie Schwab dem Abteilungsleiterbericht von Jürgen Durmann entnahm, der wegen Krankheit entschuldigt war. Dennoch errang die Mannschaft den 6. Tabellenplatz in der A-Klasse. Die 2. Mannschaft, eine Spieler-Gemeinschaft mit Euerdorf befand sich ebenfalls durch Spielermangel im Abwärtstrend. Die Spielerkooperation ist aufgelöst.
Sonja Schwab ließ die Aktivitäten und Tabellenstände der sechs Jugendteams Revue passieren. Sie dankte den Trainern und hoffte weitere Spieler zu finden. Für die Alten Herren erstattete Andreas Zink den Bericht, für die Tennisabteilung Jan Amberg und für die gut im Rennen liegenden Volleyballer Karl Wehner. Christine Neeb-Wittmann will wieder Regelmäßigkeit in die Gymnastikgruppe bringen.
Die Grüße der Gemeinde überbrachte Bürgermeister Karlheinz Kickuth. "Die Mitglieder müssen sich mit dem FC identifizieren können und sich hier heimisch fühlen", betonte er mit dem Dank der Gemeinde für das gezeigte Engagement. "Uns sind alle Abteilungen wichtig doch die 1. Mannschaft des FC ist ein Aushängeschild Elfershausens", fügte er hinzu.
Dem Antrag von Karl Wehner den Boden der Sporthalle auszubessern, will der FC nachkommen.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren