Gauaschach
Kegeln

Neuzugang zeigt es allen

Michael Seidenspinner gewinnt Schnittpokal für die beste Saison.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die SKK Germania Gauaschach ehrte die Sieger der Clubmeisterschaften sowie die Schnittbesten der abgelaufenen Saison. Sportwart Gerd Reuter (links) überreichte die Pokale an (von links) Clubmeister Tobias Weidl, Drittplatzierter und Schnittbester der ersten Mannschaft Michael Seidenspinner, Zweitplatzierter Helmut Schmittroth sowie der Schnittbeste der zweiten Mannschaft Siegfried Dill. Foto: Jana Keul
Die SKK Germania Gauaschach ehrte die Sieger der Clubmeisterschaften sowie die Schnittbesten der abgelaufenen Saison. Sportwart Gerd Reuter (links) überreichte die Pokale an (von links) Clubmeister Tobias Weidl, Drittplatzierter und Schnittbester der ersten Mannschaft Michael Seidenspinner, Zweitplatzierter Helmut Schmittroth sowie der Schnittbeste der zweiten Mannschaft Siegfried Dill. Foto: Jana Keul

Bei den auf der Hausbahn in Hundsbach ausgetragenen Kegel-Clubmeisterschaften des Sportkegelklub (SKK) "Germania" sicherte sich Tobias Weidl den Clubmeistertitel. Mit erzielten 2153 Holz in vier Wertungsdurchgängen verwies er Helmut Schmittroth, der 2095 Holz und Michael Seidenspinner, der 2085 Holz erzielte, deutlich auf die Plätze. Dafür gab es den Club-Wanderpokal. Weidl kegelte mit 578 Holz ebenso das beste Einzelspiel im Clubmeister-Wettbewerb.

Ebenso prämierten die Kegler die Schnittbesten der abgelaufenen Saison. Den Schnittpokal der zweiten Mannschaft, die in der Kreisklasse A Süd/ West den 4. Tabellenplatz errang, gewann erneut Altmeister Siegfried Dill, der mit diesem Sieg den Wanderpokal in seiner Vitrine behalten darf, da er fünfmal diesen Titel errang. Er kegelte einen Schnitt von 517,66 Holz je Spiel. Zweitbeste wurde Anja Weißenberger mit 478,40 und als Drittbester schloss Matthias Feser mit 456,87 Holz die Runde ab.

Bei der ersten Mannschaft, die in der Bezirksliga A Süd/West im 120-Kugel-Spiel den 7. Tabellenplatz erreichte, gab es eine dicke Überraschung: SKK-Neuzugang Michael Seidenspinner sicherte sich im ersten Anlauf den Schnittpokal mit einem gekegelten Schnitt von 530,20 Holz je Spiel. Zweitbester war Tobias Weidl (522,44 Holz), drittbester Helmut Schmittroth (509,75 Holz).

Seidenspinner, der dem Hobby Kegeln in seiner Heimatgemeinde Helmstadt (bei Üettingen) seit der Jugend frönte, lebt seit zwölf Jahren im benachbarten Altbessingen und hatte das Sportkegeln eigentlich schon seit zehn Jahren aufgegeben. Über ein angebotenes Schnuppertraining bei der SKK, bei dem er eigentlich seinen Kindern das Hobby nahebringen wollte, kam er selbst wieder dazu und kegelt nun seit dieser Saison für die Gauaschacher.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren