Trimberg
Ausblicke

Neues Bauland in Trimberg

Bei der Bürgerversammlung informierte der Bürgermeister über Vorhaben in Trimberg. Geplant sind die Ausweisung neuer Bauplätze und ein Fußweg zur Trimburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bauland könnte in der Quellenstraße in Trimberg entstehen. Foto: Winfried Ehling
Bauland könnte in der Quellenstraße in Trimberg entstehen. Foto: Winfried Ehling
Dem an der Einwohnerzahl gemessenen, zweitkleinsten Ortsteil des Marktes Elfershausen stehen Wegebaumaßnahmen und die Erschließung neuen Baulands ins Haus. Den ehemaligen "Pfarrweg" will der Markt Elfershausen als Fußweg zur Trimburg ausbauen, geplant ist auch die Herrichtung des "Häckertorwegs". Bauland könnte in der Quellenstraße entstehen.

Wie Bürgermeister Karlheinz Kickuth (SPD/FWG) in der Bürgerversammlung informierte, beginnt der Pfarrwegausbau am Parkplatz der Trimburg-Zufahrt und führt von hier zum Bergkamm und zur Burg. Damit stünde neben dem befahrbaren "Hans-Schneider-Weg" ein reiner Fußweg zur Verfügung. Eine Förderung der Maßnahme wurde bisher allerdings abgelehnt. Die Sanierung des Häckertorwegs befürwortete bereits der Gemeinderat. Eine Umsetzung könnte noch in diesem Jahr erfolgen.


Fotoaufnahmen kosten

Ein Bauantrag in der Quellenstraße benötigt zur Entwässerung eine Kleinkläranlage, die die Genehmigungsbehörde jedoch im Innenbereich untersagt. Deshalb wird eine Kanalbaumaßnahme erforderlich, die der Rat nebst Ortsabrundung ebenfalls absegnete. Damit können Bauplätze in der Quellenstraße entstehen.

Auf Kritik traf der Ratsbeschluss, dass man für private Fotoaufnahmen auf der Trimburg 150 Euro bezahlen muss, zumal es sich bei dem Beschwerdeführer - der nicht genannt werden möchte - um einen eifrigen Helfer bei der Burgbewirtschaftung handelt. Kickuth verwies auf die vom Rat festgesetzte Regelung für den Fall der Anmietung, bei der auch Sicherheitsgründe mitspielen und ein Bauhofmitarbeiter vor Ort sein muss. Günter Betzen regte an, eine Teilung für Vereinsmitglieder und gewerbliche Fotografen zu schaffen, was der Marktgemeinderat noch einmal erwägen will.
Die Anlegung eines Mountainbike-Wegs kollidiert nach Meinung mehrerer Anwesenden möglicherweise mit dem Jagdwesen. Ein Stück dieser Route verläuft zudem auf einem ausgewiesenen Wanderweg, was auch seitens des Marktes nicht gewollt ist. Kickuth führt in dieser Sache noch ein Gespräch mit den Jagdgenossen. Die beklagte Nutzung der breiten Einfahrt von Euerdorf kommend als Rastplatz dürfte auch der Beschilderung geschuldet sein.


Legalität prüfen

Auf einem verkauften Grundstück in der Brückenstraße deponiert der Besitzer ausrangiertes Mobiliar, das nicht nur ein schlechtes Bild abgibt, sondern auch ein Sicherheitsrisiko sein könnte. Die Verwaltung soll die Legalität der Lagerung überprüfen. Bis zum nächsten Weihnachtsfest ist es zwar noch weit, doch mahnte Manfred Morper vorausschauend den zu hohen Christbaum im Ort an, für den die zur Verfügung gestellte Lichterkette zu kurz ist.

Der Breitbandausbau geht durch ein Bundes-Förderprogramm auch in Elfershausen voran. In einem zweiten Schritt vergibt der Bund bis zu 15 Millionen Euro, um Ausbauprojekte für ein schnelles Internet zu fördern. Der Markt nahm die Beratungsleistungen in Anspruch und ließ einen Glasfaser-Masterplan sowie eine Bitraten-Analyse erstellen, deren Kosten von rund 32 000 Euro das Bundesförderprogramm übernimmt.

An dem von der "Allianz Fränkisches Saaletal" ausgearbeiteten Projekt "Grüngitter" beteiligen sich zwei Landkreise. Ein "Wildlebensraum-Management" in kommunaler Zusammenarbeit ist unter Trägerschaft der Unteren Naturschutzbehörde vorstellbar. Die Allianzen, Fränkisches Saaletal und Kissinger Bogen stellen dafür rund 500 Hektar Fläche zur Verfügung, das Projektvolumen beträgt mehr als eine Million Euro. Eine Förderung durch den Bayerischen Naturschutz-Bund ist in Aussicht gestellt, informierte der Bürgermeister.


Der Markt in Zahlen

Der Markt zählt derzeit 3000 Einwohner davon 139 mit Zweitwohnsitz. Elfershausen ist mit 1372 Einwohnern der größte, Engenthal mit 140 Einwohnern der kleinste Ortsteil. Letztes Jahr starben 30 Personen, 35 Neugeborene erblickten das Licht der Welt. Der Markt zählt 35 Gewerbesteuerpflichtige. Der Gesamthaushalt betrug Ende des Jahres 13,8 Millionen Euro. Davon entfallen 5,2 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt und 8,5 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren