Oberthulba
Segnung

Kruzifixe für die Einsiedelei

Für die Michaelskapelle wurden zwei Kruzifixe gespendet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Gotthard Schlereth (rechts) und Ortsbeauftragter Torsten Büchner durften die beiden Kruzifixe im Rahmen einer kleinen Segnungsfeier entgegennehmen. Links im Bild: Elmar Bürger und Pater Dr. Franziskus Büll.  Foto: Hämel
Bürgermeister Gotthard Schlereth (rechts) und Ortsbeauftragter Torsten Büchner durften die beiden Kruzifixe im Rahmen einer kleinen Segnungsfeier entgegennehmen. Links im Bild: Elmar Bürger und Pater Dr. Franziskus Büll. Foto: Hämel

Die Michaelskapelle ganz allein genießen zu können gelingt selten. Meist begegnet man anderen, die ebenfalls diese ganz besondere Stimmung dort auf der Hallstätter Höhe erleben wollen. Und noch immer sind die Besucher voll des Lobes über die Leistungen der freiwilligen Helfer und der Marktgemeinde.

So auch die Besuchergruppe aus Gerlachshausen, dem heutigen Wohnort von Studiendirektor Elmar Bürger aus Frankenbrunn, im Mai dieses Jahres. Dem mitgereisten Pater Dr. Franziskus Büll ( OSB in der Abtei der Missionsbenediktiner in Münsterschwarzach) aber fiel damals auf, dass in der Einsiedelei des Erbauers der Michaelskapelle, Franziskanermönch Josef Groß, etwas fehlte, was vor über 300 Jahren sicher vorhanden gewesen sein durfte: ein Kruzifix. Mit genau zwei solchen als Geschenk ist er zusammen mit Elmar Bürger erneut nach Frankenbrunn gekommen.

Bürgermeister Gotthard Schlereth und Ortsbeauftragter Torsten Büchner durften die Kruzifixe im Rahmen einer kleinen Segnungsfeier entgegennehmen. Im Anschluss daran wurde ein Kreuz sogleich in der Einsiedelei aufgehängt, der Standort für das zweite wird noch festgelegt.

Bürgermeister und Ortsbeauftragter dankten dem Pater für die Idee und Verwirklichung und luden die angereisten Gäste zu einer fränkischen Brotzeit ein. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren