Hammelburg
Besuch

Kanadierin als Botschafterin für Hammelburger Wein

Nach mehr als einem Jahr geht Megan Thiel in einigen Tagen wieder zurück nach Kanada. Sie könnte dem Hammelburger Wein dort einen neuen Markt öffnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Megan Thiel präsentiert das Sortiment in der Vinothek am Marktplatz.Foto: Arkadius Guzy
Megan Thiel präsentiert das Sortiment in der Vinothek am Marktplatz.Foto: Arkadius Guzy
Wein vom Rhein und von der Mosel ist in Kanada geläufig. So zählt das Land zum Beispiel für den Wein aus der Moselregion zu einem der wichtigsten Exportmärkte. Der Frankenwein dagegen ist weniger bekannt, erklärt Megan Thiel. Doch mit ihr haben auch die Franken-Weine und insbesondere die Produkte aus Hammelburg eine Fürsprecherin in Übersee.

"Meine Idee ist es, Wein aus Hammelburg zu importieren", sagt die junge Kanadierin. Und für Thomas Lange vom Weingut Schloss Saaleck ist es keine abwegige Idee. Thomas Lange: "Wir müssen aber erst einmal prüfen, unter welchen Bedingungen ein Export nach Kanada möglich wäre."

Megan Thiel kann von sich behaupten, dass sie besser als jeder andere Kanadier mit dem Hammelburger Wein vertraut ist: Mehr als ein Jahr lang begleitete sie auf dem Weingut Schloss Saaleck jeden Produktionsschritt vom Rebschnitt über die Lese bis hin zur Kelter.

Jede Woche habe etwas Neues gebracht, sagt die 30-Jährige. "Im Winter habe ich bei minus zwei Grad im Weinberg gearbeitet", berichtet sie. Im Sommer besuchte die junge Kanadierin die zahlreichen Weinfeste, um auch Erzeugnisse anderer Betriebe kennenzulernen. Wenn keine Aufgaben in den Weinbergen anstanden, half Megan Thiel im Verkauf in der Vinothek am Marktplatz. Wein- und Eventmarketing kann sie sich auch als künftiges Berufsfeld vorstellen.

Neben Fachwissen hat Megan Thiel dabei Deutsch gelernt. Eine Frau aus der Gegend, die eine Zeit lang in Kanada gelebt hat, gab ihr zusätzlich einige Male Konversationsunterricht. Sie wolle deutsche Filme schauen, erklärt Megan Thiel, um die Fremdsprache in Kanada nicht zu vergessen. Außerdem sei eine Tante in Bad Kissingen geboren, mit der sie sich auf Deutsch unterhalten könne.

Die junge Kanadierin hat sich in Hammelburg gut eingelebt: Als sie Ende Oktober eine Weinmesse in Hannover besuchte, habe sie "Fränkisch vermisst". Das kommt nicht von ungefähr, denn ihre familiären Wurzeln liegen in der Region: Die Großeltern hatten in Hammelburg geheiratet. Sie wanderten dann wohl in den 50er Jahren von Deutschland nach Kanada aus. In Westheim lebt noch ein Großcousin von Megan Thiel. Er half, die Stelle im Weinbaubetrieb zu finden. In der Anfangszeit wohnte Megan Thiel auch bei ihrem Großcousin, später zog sie nach Hammelburg.

Megan Thiel stammt aus Vancouver. Sie studierte dort an einer Filmhochschule und arbeitete in der Medien- und Werbebranche. Doch das erwies sich nicht als ihr Traumjob. So lernte die junge Frau zwei Jahre lang an einer Abendschule für ihre Sommelier-Ausbildung.

Die praktische Seite des Weinbaus hat Megan Thiel nun in Hammelburg miterlebte und ihre theoretischen Kenntnisse ergänzt. Nach ihrer Rückkehr nach Kanada wird sie in einem Weinbaubetrieb im Okanagan Valley arbeiten. Megan Thiel meint: "Ich will nicht weit von den Weinbergen sein."

Alle seien auf ihre Erfahrungen in Deutschland gespannt. Aber nicht nur das, was sie über den Frankenwein weiß, reist mit ihr über den Atlantik. Megan Thiel wird auch die Weinfeste in Erinnerung behalten - und ihren 30. Geburtstag, den sie "bis 5 Uhr früh" im Roten Schloss feierte. "Das Jahr in Deutschland war eines meiner schönsten Jahre."





Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren