Obererthal
Jubiläum

Hammelburg: Mehr Sicherheit für alle

Die Gebietsverkehrswacht feierte ihr 50-jähriges Bestehen bei einem Kommersabend. Zahlreiche langjährige Mitglieder wurden dabei geehrt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Von der Fahrzeugkontrolle bis zur Schülerlotsenunterweisung reicht die Straßenverkehrs-Sicherheitspalette der Gebietsverkehrswacht. Diese feierte jetzt ihr 50-jähriges Gründungsfest. Foto: Karlheinz Franz
Von der Fahrzeugkontrolle bis zur Schülerlotsenunterweisung reicht die Straßenverkehrs-Sicherheitspalette der Gebietsverkehrswacht. Diese feierte jetzt ihr 50-jähriges Gründungsfest. Foto: Karlheinz Franz
+4 Bilder

Im März 1969 fanden sich 13 Personen im Nebenzimmer des Gasthauses "Hirschen" ein, die sich um die Verkehrssicherheit in der Stadt und im Alt-Landkreis sorgten. Sie gründeten die Kreisverkehrswacht Hammelburg, die heute den Namen Gebietsverkehrswacht (GVW) trägt und die - fast auf den Tag genau - ihren 50. Geburtstag mit einem Festkommers im Gasthof "Zum Stern" feierte.

Schirmherr, der frühere Regierungspräsident Unterfrankens und Vize-Präsident der Landesverkehrswacht Bayern, Paul Beinhofer, entnahm den Annalen die erschreckende Zahl von jährlich bundesweit bis zu 20 000 Verkehrstoten und einer halben Million Verletzten in jenen Jahren der Gründungszeit. Es gelang solche Zahlen drastisch zu senken, doch die Erfolge sind "keine Selbstläufer". Denn mit dem wachsenden Straßenverkehr expandierte auch die selbstgestellte Aufgabe der Verkehrswacht, den Schwachen zu helfen und die Sicherheit durch Information, Ausbildung und Training zu steigern - schon im Kindergarten und in der Schule.

Am Beispiel des Fahranfänger-Trainings und Senioren-Unterweisung erläuterte Beinhofer das kompakt-kontinuierliche Engagement der Verkehrswachten und dankte allen ehrenamtlichen Helfern für ihr Wirken und die Unterstützung mit der Bitte "am Ball zu bleiben". Seine Rede schloss er mit der Verleihung zwei goldener Ehrenzeichen, die dem Vorsitzenden der GVW Hammelburg, Karlheinz Franz und dem Polizeibeamten Hubert Koch zugesprochen wurden. Franz, seit 32 Jahren Mitglied der Gemeinschaft, ist seit fünf Jahren Vorsitzender und leitet alle Sicherheitsprogramme der Gebietsgruppe. In seiner Ära als GVW-Leiter erhöhte sich die Mitgliederzahl um mehr als ein Drittel. Hubert Koch, der vor 15 Jahren den Verkehrswächtern beitrat, engagiert sich in vielen Bereichen. Der Gebiets-Geschäftsführer besitzt vor allem als erfahrener Verkehrserzieher der Polizeiinspektion Hammelburg einen Namen.

Schülerlotsen ausgebildet

Einer der ersten Aufgaben der ehrenamtlichen Verkehrswachten war die Ausbildung von Schülerlotsen, die ihre Mitschüler sicher über die Straße brachten. Ausgerüstet mit Kelle und Schultergurt, versahen die Lotsen ihren freiwilligen Dienst immer ein bisschen eher und erhielten als Belohnung - eine Kinokarte, wie die langjährigen Vorstandsmitglieder Johannes Deinlein, Winfried Benner und Heinz Lachnit - im Interview mit Vorsitzenden Franz berichteten.

"Auf dem Sicherheitssektor ist im Straßenverkehr sehr viel geschehen", stellte Landrat Thomas Bold fest. Er wies neben dem "normalen" Straßenverkehr speziell auf die vielen Wildunfälle hin und appellierte hier besonders wachsam zu sein. Die lobenswerte und vernetzte Zusammenarbeit im Punkt Verkehrssicherheit honoriert er mit einer Geldspende an die GVW.

Bürgermeister Armin Warmuth dankte für die freiwillige Positionierung zum Wohle der Gesundheit und des Lebens der Verkehrsteilnehmer. Auch er sah in der Vernetzung mit der Polizei, dem AMSC Hammelburg, der Bundeswehr, die Übungsgelände für Kurse zur Verfügung stellt und den Kontaktpersonen in Schulen, Kindergärten und Ämtern einen Pool mit hoher Effizienz und übereichte ein Geldpräsent. Diesem Beispiel eiferten auch die Bürgermeisterkollegen aus Elfershausen, Karlheinz Kickuth und Oberthulba, Gotthard Schlereth nach.

"Gäbe es die Gebietsverkehrswacht nicht, müsste man sie ganz schnell erfinden". Die geflüsterte Bemerkung eines Mitglieds im Rahmen der Feier besitzt ihre Berechtigung.

Seit einem halben Jahrhundert rackern die Volunteers und ihre Partner für mehr Sicherheit für die Teilnehmer am "Moloch" Straßenverkehr und erzielen dabei nicht zu übersehende Erfolge. "Jedes Verkehrsopfer ist eines zu viel", formulierte Unterfrankens Polizeipräsident, Gerhard Kallert, der mit harten Fakten aufwartete. 62 Verkehrstote und 42 000 Unfälle schlugen im vergangenen Jahr im Regierungsbezirk zu Buche.

Die Polizei und ihre Mitstreiter - dazu zählen im besonderen Maße die Verkehrswachten - haben sich die Reduzierung dieser Zahlen bis zum nächsten Jahr auf die Fahne geschrieben. Sorgen bereiten besonders die Drogenunfälle. "Deshalb verstehe ich die Legalisierung weicher Drogen nicht", so der Polizeiobere, der aber auch mit guten Nachrichten aufwartete. Die Unfälle junger Erwachsener sind rückläufig, bei Kindern und Jugendlichen zeichnet sich eine positive Entwicklung ab. "Das ist ein Mitverdienst der Gebietsverkehrswacht", sagte er.

Wer solche Anerkennung erhält, darf sich auch feiern. Und das tat die GVW Hammelburg mit Ehrengästen und Mitgliedern. Das Mitwirken der Hammelburger Weinprinzessin, Annika Kuchenbrod wie auch die Anwesenheit des Bezirksvorsitzenden Dieter Aufderhaar adelten den "runden" Geburtstag. Zu den Ehrengästen zählte GVW-Vorsitzender Karlheinz Franz, der das Jubiläum moderierte und leitete, auch den Vertreter der Bundeswehr, Major Marcus Beer sowie Polizeidirektor Markus Hack und den Leiter der Polizeiinspektion Hammelburg, Erster Polizei-Hauptkommissar Alfons Hausmann. Neben den Ehrenvorsitzenden Johannes Deinlein und Stephan Matheisz hieß Franz die Gründungsmitglieder Winfried Benner und Heinz Lachnit willkommen. KOB-Geschäftsführer Claus Schubert, die Leiterin der BRK-Bereitschaft Hammelburg, Michaela Dabitsch sowie AMSC-Vorsitzenden Ralf Deinlein komplettierten die Ehrenloge.

Info:

Ehrungen

50 Jahre: Das goldene Ehrenzeichen mit Kranz bekamen die Gründungsmitglieder Winfried Benner und Heinz Lachnit überreicht

40 Jahre: Die goldene Ehrennadel erhielten Rudolf Alt, Nobert Binder, Johannes Deinlein, Konrad Herold, Georg Sell, Heribert Sell, Manfred Sturm und Karl Heilmann.

25 Jahre: Die silberne Ehrennadel wurde überreicht an: Holger Augsburg, Jürgen Bruschke, Alfred Fischer, Karlheinz Franz selbst, Gerhard Goebel, Otmar Huppmann, Winfried Kleinhenz, Stephan Matheisz, Alfred Meder, Volker Rieß, Ernst Stross und Dieter Weitzmann

15 Jahre: Die Bronzenadel erhielten der AMSC Hammelburg, Stefan Alt, Herbert Baus, Thomas Bold, Ralf Deinlein, Dieter Eilingsfeld, Horst Hornung, Hiltrud Jopp, Hubert Koch, August Oschmann und Elmar Zier.

Aufgaben

Aktuell beläuft sich die Bandbreite der Sicherheitsarbeit der GVW auf zahlreiche Kurse, Seminare und aktivem Training. Damit spricht die heimische Verkehrswacht alle Schulformen, Jugendliche, Erwachsene und Senioren an. Schulweg- und Fahrradtraining, Unterrichtung zu Mofa, E-Bike- und Rollator-Gebrauch aber auch Straßenverkehrsrecht und Gewalt- Drogen- und Alkoholprävention gehören zum Angebot.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren