Laden...
Frankenbrunn
Nachruf

Große Trauer um Renate Heil

Die Pfarreiengemeinschaft St. Michael im Thulbatal und Frankenbrunn trauert um Renate Heil.
Artikel drucken Artikel einbetten
Renate Heil
Renate Heil

Die Pfarreiengemeinschaft St. Michael im Thulbatal und Frankenbrunn trauert um Renate Heil, die im Alter von 62 Jahren am 3. November plötzlich verstorben ist. Sie arbeitete im Katholischen Pfarrbüro in der Propstei in Thulba.

Geboren wurde sie in Frankenbrunn als erstes Kind der Eheleute Lore und Edwin Heil. Dort wuchs sie im elterlichen, metallverarbeitenden Betrieb mit zwei jüngeren Brüder auf. Am 1. März 1985 trat sie im Katholischen Pfarramt in Thulba ihre Teilzeitstelle als Sekretärin unter dem damaligen Pfarrer Karl Theodor Mauer an und betreute zunächst die Kirchengemeinden Thulba/Reith, Frankenbrunn und Hetzlos.

Vor zehn Jahren, im Mai 2009, wurde die "Pfarreiengemeinschaft St. Michael im Thulbatal" ins Leben gerufen, weshalb sich ihr Tätigkeitsfeld auch auf die Kirchengemeinden in Oberthulba, Hassenbach, Schlimpfhof und Wittershausen erstreckte.

Renate Heil genoss wegen ihrer Freundlichkeit, Zuverlässigkeit und ihres einfühlsamen Wesens großes Ansehen. Für die Kirchengemeinde Frankenbrunn schmückte sie seit über 35 Jahren ehrenamtlich die Ortskirche St. Bonitatius. Sie verstand es, egal zu welchen Festtagen oder sonstigen besonderen Anlässen, "ihre" Kirche geschmackvoll mit von ihr arrangiertem Blumenschmuck zu verschönern. Auch für die Organisten- und Ministranteneinteilung und die Gottesdienstgestaltung trug sie Sorge. Bei Vereinsjubiläen und anderen dörflichen Festen ging sie wunschgemäß auf die besonderen Anliegen aller Dorfvereine ein.

Sie unterrichtete außerdem seit 1986 an der Theodosius-Florentini Schule in Gemünden die Fächer Latein und Biologie. Wegen ihres außergewöhnliches pädagogischen Geschicks und des guten Miteinanders war sie sowohl im Kollegium als auch bei den Schülern und Schülerinnen sehr beliebt. Die Marktgemeinde Oberthulba mit ihrem 1. Bürgermeister Gotthard Schlereth, die Gemeindeverwaltung und der Marktgemeinderat hatten in Renate Heil eine kompetente und geachtete Ansprechpartnerin in kirchlichen Angelegenheiten. Alle Frankenbrunner und die Ortsvereine empfinden ihren unerwarteten Tod als unersetzlichen Verlust.

Das Requiem findet am Freitag, 15.November, um 14.30 Uhr, in der St. Bonifatius Kirche in Frankenbrunn statt.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren