Diebach
Fasching

Gaudiwurm in Diebach

Der Gaudiwurm zieht Hunderte von Zuschauern nach Diebach. Die beiden Fernsehstars fehlen diesmal zwar, dafür sorgt eine andere Gruppe für eine Shownummer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Astronauten aus Gräfendorf gehen in der Ortsmitte von Diebach an den Start. Foto: Arkadius Guzy
Astronauten aus Gräfendorf gehen in der Ortsmitte von Diebach an den Start. Foto: Arkadius Guzy
+46 Bilder
Wer erwartet hatte, dass Matthias Mangiapane und Hubert Fella nach dem Dschungelcamp-Auftritt den Faschingszug im Stadtteil zu ihrer Bühne machen, wurde am Dienstagnachmittag enttäuscht. Die beiden fehlten diesmal, aber dafür sorgte die eine oder andere der 26 Teilnehmergruppen für kurzweilige Unterhaltung.

Hunderte von Zuschauern verfolgten bei frostig-sonnigem Wetter, was sich die nach Angaben von Zugleiter Klaus Brandenstein rund 500 Mitwirkenden ausgedacht hatten. Auch Bürgermeister Armin Warmuth (CSU) wurde unverhofft teil der Show, als die "Queen von Diabich" mit ihrer "Leibgadde" einmarschierte.

Warmuth musste durch ein Spalier von Soldaten schreiten. Er begrüßte die Besucherin, indem er ihre Hand nahm, sich tief vor ihr verbeugte und sie einige Meter die Straße entlang geleitete. Die Gruppe um Marion Sitzmann sorgte damit für Lacher bei den Zuschauern.

Auch die Untererthaler Karnevals Gesellschaft nahm sich selber auf die Schippe. Ihr Motto "Ein Koffer geht auf Kreuzfahrt" spielte auf den verschwundenen Koffer mit den Narrenkappen an. Mit umgeschnallten "Wanted"-Plakaten ging die Gruppe um Sandra Lenhard beim Gaudiwurm auf die Suche nach den Kopfbedeckungen.

Klaus Brandenstein begrüßte sie und alle anderen Teilnehmer in der Ortsmitte. Er moderierte die Fußgruppen und Wagen an und spielte zugleich als DJ Musik ab. Mit der "O du fröhliche"-Fußgruppe aus Gräfendorf, die als Weihnachtsmänner und Rentiere verkleidet Tannenbäume durch die Straße zog, stimmte er das gleichnamige Weihnachtslied an.

Es war ein kurzweiliger und fröhlicher Faschingszug. Wie Brandenstein am Rande des Gaudiwurms erklärte, hatte sich nach dem Reizgasvorfall in Untererthal kurz die Frage gestellt, ob der Zug mit Kehrausparty stattfinden soll. "Als Veranstalter ist man schließlich in der Verantwortung", sagte er. Die Diebacher Fasching GbR entschied sich aber dafür, den Gaudiwurm mit Kehrausparty in gewohnter Weise beizubehalten.

Allerdings kündigte Brandenstein den Gaudiwurm-Zuschauern verstärkte Eingangskontrollen beim Zutritt in die Festhalle an und bat die Besucher um Verständnis, falls es etwas länger dauern sollte. "Die aktuellen Vorkommnisse zwingen uns genauer hinzuschauen", sagte Brandenstein.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren