Hammelburg
Verkehrssicherheit

Für die Mitschüler im Einsatz

Zwei von insgesamt 80 Mädchen und Jungen im Lotsendienst im Bereich des ehemaligen Landkreises Hammelburg haben am Bezirksentscheid teilgenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Ende des Wettbewerbes nutzten die Teilnehmer aus dem Altlandkreis, Annika Schipper und Vincent Hohn, die Gelegenheit zu einem Gruppenbild mit der zahlreich erschienenen Prominenz.  Foto: Karlheinz Franz
Am Ende des Wettbewerbes nutzten die Teilnehmer aus dem Altlandkreis, Annika Schipper und Vincent Hohn, die Gelegenheit zu einem Gruppenbild mit der zahlreich erschienenen Prominenz. Foto: Karlheinz Franz

Ihr Job ist fordernd und geht mit einigen Entbehrungen einher. Wenn die Schülerlotsen allmorgendlich dafür sorgen, dass ihre Mitschüler sicher zur Schule kommen, ist dies aller Ehren wert. Zwei von insgesamt 80 Mädchen und Jungen im Lotsendienst im Bereich des ehemaligen Landkreises Hammelburg haben am unterfränkischen Bezirksentscheid teilgenommen und sich wacker geschlagen.

Polizei und Verkehrswacht Hammelburg kümmern sich um Ausbildung, Betreuung und Ausstattung der rund 80 Mädchen und Jungen im Schülerlotsendienst innerhalb des Altlandkreises. Verkehrserzieher und Schulverbindungsbeamter Polizeihauptkommissar Hubert Koch bereitet die Lotsen auf ihren verantwortungsvollen Dienst akribisch vor. Erst dann dürfen die Mädchen und Jungen an den Schulwegen, Fußgängerüberwegen und Bushaltestellen ihren wichtigen Dienst verrichten.

Mit Annika Schipper (Frankenbrunn) hatte sich eine Schülerin der Thulbatal-Volksschule Oberthulba für die Teilnahme am unterfränkischen Bezirksentscheid mit einem sehr guten Ergebnis beim Kreisentscheid empfohlen. Gemeinsam mit Annika trat Vincent Hohn aus Hammelburg von der Staatlichen Realschule Hammelburg den Weg nach Sennfeld an. Begleitet und betreut wurden beide vom Vorsitzenden der Gebietsverkehrswacht Hammelburg, Karlheinz Franz, und dessen Gattin Elfriede.

Von Hubert Koch und den Eltern gut auf den Wettbewerb vorbereitet, stellten sich Annika und Vincent gemeinsam mit 20 weiteren Qualifizierten aus ganz Unterfranken zunächst einem theoretischen Prüfungsteil. Hierbei ging es um fachliche Fragen rund um das Thema Sicherheit im Straßenverkehr ebenso wie um allgemeinbildendes Wissen.

Nunmehr galt es für Annika und Vincent bei der praktischen Prüfung, die Geschwindigkeit von Auto und Motorrad dreimal so exakt wie möglich zu schätzen. Auch hier lagen beide nicht weit mit ihren Schätzungen von den tatsächlich gefahrenen Geschwindigkeiten entfernt. Ein gemeinsames Mittagessen rundete die Veranstaltung in der Sennfelder Frankenhalle ab.

Das Highlight für alle Teilnehmer war schließlich die Siegerehrung. Bayerns Staatssekretär des Innern, Gerhard Eck (CSU), dankte den Schülerlotsen mit herzlichen Worten für ihren wichtigen Dienst im Sinne der Verkehrssicherheit. "Euch ist es im Wesentlichen zu verdanken, dass es auch im vorigen Jahr zu keinem nennenswerten Schulwegunfall gekommen ist."

Aus den Händen des Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Schweinfurt und des Polizeivizepräsidenten Martin Wilhelm erhielten die 22 besten unterfränkischen Schülerlotsen schließlich ihre Urkunden und kleine Präsente überreicht.

"Ein echtes Erlebnis"

Annika und Vincent stimmten am Ende überein: "Das war ein echtes Erlebnis. Auch wenn wir am Morgen ein wenig aufgeregt waren: Im Nachhinein sind wir sehr froh, dass wir uns dem Wettbewerb gestellt haben."

Lob gab es schließlich auch aus dem Munde des Hammelburger Verkehrswacht-Vorsitzenden Karlheinz Franz: "In einer Zeit, in der für zunehmend mehr junge Menschen Playstation und Smartphone immer wichtiger werden, in der sich Bequemlichkeit und Egoismus breitmachen, kümmert Ihr Euch um die Sicherheit Eurer Mitschüler. Das ist aller Ehren wert." zz

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren