Hammelburg
Musik

Flötenkurs: Neugierde trifft auf Erfahrung

Drei Länder, vier Kantone, zwei bayerische Schlösser und ein meisterliches Flötenspiel sind in der Bayerischen Musikakademie Hammelburg vereint.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dozenten und Studenten präsentierten gemeinsam ihr meisterliches in der Musikakademie. Im Bild: Der international berühmte 88-jährige Basler Querflötist Peter-Lukas Graf spielt altmeisterlich Mozarts Andante C-Dur, am Klavier Cordula Hacke.  Foto: Jacqueline Vera Mihm
Dozenten und Studenten präsentierten gemeinsam ihr meisterliches in der Musikakademie. Im Bild: Der international berühmte 88-jährige Basler Querflötist Peter-Lukas Graf spielt altmeisterlich Mozarts Andante C-Dur, am Klavier Cordula Hacke. Foto: Jacqueline Vera Mihm
+2 Bilder
Ruhige, schwebende, sanft getragene Töne, dann wieder schwungvolle und lebhafte Melodien: chinesische und europäische Flötisten gestalten ein wundervolles Flöten-Fest als Abschlusskonzert ihres mehrtägigen Aufenthaltes in der Bayerischen Musikakademie. Viele junge Musiker filmen ihre Dozenten und Vorbilder beim Konzert und lauschen voller Aufmerksamkeit, dankbar für die Möglichkeit sich während ihrer Reise stetig musikalisch weiter entwickeln zu können.

Viele sind zum ersten Mal hier: Chinesische Musiker, zwischen 9 und 50 Jahren, Dozenten und Studenten, die hier in einem mehrtägigen Kurs gemeinsam an ihrer Spielkunst "feilen".
Diese Dozenten und Studenten präsentieren gemeinsam ihr meisterliches Querflötenspiel mit Werken von Johann Sebastian Bach, Frank Schubert und Wolfgang Amadeus Mozart. Sie werden dabei ebenso meisterlich am Klavier von Cordula Hacke oder Kefu Qiu begleitet.

Ob Bachs Sonate in G-Moll für Flöte und Klavier, Schuberts Sonate "Arpeggione", dessen "Trockene Blumen" mit Variationen, Mozarts "Andante C-Dur" oder die wundervoll von acht Flötisten dargebrachte Ouvertüre zur Oper "Die Zauberflöte" - die einheimischen und chinesischen Zuhörer waren von der virtuosen Leistung der aus vier chinesischen Provinzen stammenden Querflötisten sehr angetan.

Der international berühmte 88-jährige Basler Querflötist Peter-Lukas Graf spielt altmeisterlich und mit geschlossenen Augen Mozarts Andante C-Dur. Mit seinem einfühlsamen Spiel zieht er die Zuhörer in seinen Bann. Ein tief in sein Spiel vertiefter Meister seines Fachs, der noch heute sein Wissen und Können gerne an junge begabte Flötisten weitergibt. So auch bei dem Studienaufenthalt an der Hammelburger Musikakademie. Quiling Chen hatte Graf eingeladen und zeigt sich sehr dankbar für sein Wirken und Vermitteln. Sie betont, dass es in China üblich sei, die ältere Generation sehr respektvoll zu behandeln. Sie habe den Eindruck, dass es hier anders wäre.

Die gebürtige Chinesin Quiling Chen, die Gattin des in der Schweiz lebenden Stiftungsgründers chinesischen Ursprungs, ist begeistert von der Bayerischen Musikakademie. Sie selbst ist bereits zum zweiten Mal in unserem Land und organisierte die musikalisch-kulturelle Reise der Flötisten hierher. Die Musikakademie sei ein so wunderbar ruhiger Ort für Musiker. In China sei es in den Städten immer sehr lärmerfüllt, und die jungen Musiker genießen die wohltuende und stille Atmosphäre. Chen, selbst eine äußerst begabte Querflötenspielerin, lebt seit fast 30 Jahren in der Schweiz, ebenso wie ihr Ehemann.


Kultur kennenlernen

Ob die Bayerische Musikakademie, Schloss Saaleck, die Hammelburger Altstadt oder die leckere Eiscreme: Die neunjährige Chinesin aus Sichuan ist begeistert. Ihr gefällt es hier so gut, dass sie sich wünscht eines Tages wieder einmal hierher zurück zu kommen. Insgesamt vier Kinder, angereist mit ihren Müttern sind unter den 30 Flötenspielern, die aus vier Kantonen nach Deutschland gekommen sind, um die deutsche Kultur kennenzulernen und ihr Flötenspiel zu perfektionieren.

Möglich gemacht wurde dieser Studienaufenthalt, der die Chinesen nach Deutschland und in die Schweiz führte, durch die Deutsche Gesellschaft für Flöte und eine Schweizer Stiftung. Hammelburg war die erste Station, die Schweiz wird das Ziel sein.

Ein Besuch der Würzburger Residenz, Herrenchiemsee und weitere bayerische feudale Ziele stehen auf dem Programm. Danach werden sie wieder nach China zurückkehren, sicherlich voller neuer kultureller und musikalischer Eindrücke. Musik verbindet über Grenzen hinaus.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren