Hammelburg
Bürgerhaus

Filialschließung am Marktplatz

Auch wenn noch nichts endgültig entschieden ist, kündigen sich erste Veränderungen im früheren Kaufhaus an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Filiale schließt in wenigen Tagen. Foto: Arkadius Guzy
Die Filiale schließt in wenigen Tagen. Foto: Arkadius Guzy
+1 Bild
Ob das frühere Kaufhaus zum Bürgerhaus umgebaut wird, ist noch nicht endgültig entschieden. Alle warten erst einmal gebahnt darauf, wie in einigen Wochen die Kostenberechnung wirklich ausfallen wird. Im Gebäude gibt es aber schon jetzt eine Veränderung.

Die Filiale von Mäc-Geiz im Erdgeschoss schließt. "Letzter verkaufsoffener Tag" ist Samstag 9. September, wie ein Aushang an der Tür die Kunden informiert. Diese werden auf die Filialen in Bad Kissingen und Bad Brückenau verwiesen.

Es gibt durchaus Hammelburger, die die Schließung bedauern. Schließlich wird es noch eine Zeit dauern, bis der Umbau des früheren Kaufhauses - wenn überhaupt - beginnt. Die Stadt, Eigentümerin des Gebäudes, hat dem Discounter für Haushaltswaren jedenfalls nicht gekündigt, wie der stellvertretende Bürgermeister Reimar Glückler (CBB) auf Nachfrage bestätigt.

Also stecken wohl betriebswirtschaftliche Überlegungen dahinter. Das Geschäft hat sich wohl nicht mehr gerechnet, wie aus dem Umfeld zu hören ist. Es ist auch nicht die einzige Schließung in einer Kleinstadt in der Region Main-Rhön. So hat die Mäc-Geiz-Filiale in Gerolzhofen ihren letzten Verkaufstag ebenfalls am 9. September.

In Hammelburg entsteht erst einmal ein markanter Leerstand mitten am Marktplatz. Das Obergeschoss des früheren Kaufhauses ist ja schon seit Langem ungenutzt.

Nach dem Umbau soll das Gebäude künftig insbesondere die Stadtbibliothek beherbergen. Mit Büros sind ihr 577 Quadratmeter eingeräumt, wie Bibliotheksleiterin Karin Wengerter richtigstellt. Denn in der öffentlichen Debatte kursiert teilweise eine weit höhere Flächenzahl. Dazu kommen noch Multifunktionsräume, die von der Bücherei oder beispielsweise auch der Volkshochschule genutzt werden können.

Damit verkleinere sich die reine Bücherei-Fläche sogar, erklärt Wengerter. Bisher nutzt die Einrichtung etwa 700 Quadratmeter im Kellereischloss. Für den neuen Standort wird die Sachbuchabteilung daher schrumpfen. Sachbücher werden seit einigen Jahren sowieso immer weniger ausgeliehen. Wer Rat zu einem bestimmten Thema sucht, schaut gleich ins Internet.

Den Umzug ins Bürgerhaus, falls es dazu kommt, sieht Wengerter als Chance für die Stadtbibliothek. Durch die Lage würde die Einrichtung sichtbarer. Die Stadtbibliothek sei "kein reiner Ausleihbetrieb". Der Schwerpunkt liege auf der Leseförderung. Dank der neuen Multifunktionsräume könnten Veranstaltungen mit Kindern künftig besser organisiert werden. Der Aufwand beim Umräumen fiele weg. Das gilt ebenfalls für andere Veranstaltungsangebote.

Die sollen ausgebaut werden. Wengerter sieht die Zukunft der Stadtbibliothek als Lern-, Kommunikations- und Treffort. Einrichtungen in Großstädten machen diese Entwicklung bereits vor. So gibt es zum Beispiel Büchereien, in denen 3-D-Drucker stehen. Das wird es in Hammelburg nicht geben, aber der Trend zeigt, wie Wengerter erklärt, dass eine Bücherei trotz E-Books attraktive Räume für neue Schwerpunkte braucht.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren