Sulzthal
Gemeinderat

Filetgrundstücke werden rar

Ortstermin auf dem Neubaugebiet Haiger II: Viele Bauwillige sind an den Grundstücken interessiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Robert Rapp vom Ingenieurbüro Köhl gab Informationen über das neue Baugebiet Haiger II in Sulzthal.  Foto: Ralf Ruppert
Robert Rapp vom Ingenieurbüro Köhl gab Informationen über das neue Baugebiet Haiger II in Sulzthal. Foto: Ralf Ruppert
+2 Bilder

Das Neubaugebiet Haiger II erfreute sich noch vor der Fertigstellung der Erschließungsarbeiten großen Interesses. Bürgermeister August Weingart sprach von 18 ernsthaft interessierten Nachfragen und sieben vorliegenden Zusagen zukünftiger Bauwilliger. Wer also noch ein Filetstück haben wolle, der solle nicht zu lange warten.

Am Dienstagabend betrachtete der Gemeinderat des Marktes Sulzthal bei einem Ortstermin den Fortgang der Erschließungsarbeiten. Zugegen waren auch einige Anwohner und zukünftige Bauherren sowie Robert Rapp vom Ingenieurbüro Köhl, der eine ausführliche Auskunft erteilte. Mit den Erschließungsarbeiten beauftragt ist die Firma Feickert (Ilmkreis/Thüringen).

Noch ist das Erschließungsgebiet Haiger II im Regen ein matschiges Riesengrundstück mit Hanglage, das sich vom Haigerweg abwärts erstreckt. Ende November sei die Erschließungsstraße fertiggestellt, erfuhren die Zuhörer. Die Versorgungsleitungen für Gas und Wasser seien schon installiert. Bald seien auch die Zuleitungen für den elektrischen Strom und für das Breitband gelegt.

Zustimmung erteilt

Die Zustimmung der Räte für eine weitere Planung durch das Ingenieurbüro Köhl für rund 35 000 Euro Honorar gab es einhellig. Einig waren sich die Räte auch über rund 214 000 Euro Kosten an Mehraufwand für die Firma Feickert wegen erhöhter Erschwernis bei den Erschließungsarbeiten.

Etwa 51 000 Euro Kosten für einen Pumpschacht für den Entwässerungskanal wurden ebenfalls abgesegnet.

Da nehmen sich die 865 Euro Mehrkosten für eine Abdeckung des Regenwasserkanals vergleichsweise bescheiden aus. Mit 8:1 Stimmen wurden die Mehrkosten in Höhe von rund 9500 Euro für die Abwasserleitung und das Regenrückhaltebecken samt Schmutzfilter genehmigt.

Einig waren sich die Räte über die Genehmigung von 3200 Euro Mehrkosten bei der Neugestaltung des Sulzbaches, mit der die Firma Friedrich beauftragt ist.

Schwer zu bewegendes Material im Bach sei die Ursache, erklärte Bürgermeister August Weingart.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren