Sulzthal
Gesundheit

Fasten und Wandern unter neuer Leitung

Nach zwölf Jahren haben Margot und Martin Gärtner das Basen-Fasten-Wandern angeboten, nun geben sie die Leitung in andere Hände.
Artikel drucken Artikel einbetten
Teilnehmer der Basen-Fasten-Wanderung bei einer Rast. Margot Gärtner
Teilnehmer der Basen-Fasten-Wanderung bei einer Rast. Margot Gärtner
+3 Bilder
Eine kleine Ära geht zu Ende. Seit zwölf Jahren haben Margot und Martin Gärtner das Basen-Fasten-Wandern unter dem Dach des VfR Sulzthal angeboten. Heuer allerdings zum letzten Mal. "Aber so schwer uns das auch fällt, wir sind nicht mehr die Jüngsten und man sollte aufhören, solange es noch gut läuft. In allen Jahren hatten wir keine Verletzungen und sind froh, dass alles ohne Komplikationen abgelaufen ist. Wir sind stolz und glücklich, vielen Menschen in dieser Zeit geholfen zu haben", blickt Margot Gärtner zurück.

So hat das Sulzthaler Ehepaar nicht nur körperlich geholfen, sondern vor allem seelisch: "Für einige Personen war die Zeit beim Basen-Fasten-Wandern ein Umbruch für das restliche Leben. Angefangen vom Hausverkauf, neu durchstarten oder der Befreiung aus einem tiefen psychischen Loch, durch das bewusste Erleben der Natur. Teilnehmer haben umgeschult, Allergiepatienten brauchen keine Medikamente mehr, die Sehkraft hat sich verbessert. Eine Schmerzpatientin hat ihren Termin in der Klinik abgesagt, da es ihr so gut ging nach dem Basen-Fasten-Wandern. Genau das ist auch für uns so etwas Erfüllendes, ein positives Ergebnis", bemerkt Margot Gärtner.
"Auch dieses Jahr hatten wir wieder Personen, deren Gelenkschmerzen schon während der Zeit verschwunden sind, denn die Ablagerungen von unserem, vor allem ungesunden Essen lagern sich bei den meisten Menschen in den Gelenken ab. Wenn unser Darm nicht gesund ist, kann der Körper nicht gesund sein", weiß die Sulzthalerin. Das Basen-Fasten-Wandern dient der Entgiftung und damit einem verbesserten Immunsystem. Dazu tragen Suppen und basische Gemüse bei - und vor allem viel Flüssigkeit. Die Maßnahme soll dabei nicht nur dem Körper dienen, der sich von Schlacken befreit. Vielmehr sollen Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht werden. So wurden heuer in neun Tagen ca. 95 Kilometer in der Natur gewandert.
Das Ehepaar Gärtner gibt die Verantwortung in jüngere Hände, damit auch zukünftig viele vom Basen-Fasten-Wandern profitieren: "Eine Nachfolgerin hat sich gefunden. Ab nächstes Jahr unter der Leitung von Theresia Wöltche, die viele Jahre an unserem Kurs teilgenommen hat."
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren