Fuchsstadt
Wettbewerb

Erfolg durch enges Miteinander

Der Ehrenabend des Landkreises im "Eulentreff" galt den beiden Siegern des Bundeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" - Wermerichshausen und Fuchsstadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für die Wettbewerbsgewinner von "Unser Dorf soll schöner werden" gab es die Ehrenurkunde und eine "Anschubförderung" des Kreises für neue Ideen: (von links) Dieter Büttner, Peter Hart, Thomas Bold, Ulla Müller und Helmut Blank.Winfried Ehling
Für die Wettbewerbsgewinner von "Unser Dorf soll schöner werden" gab es die Ehrenurkunde und eine "Anschubförderung" des Kreises für neue Ideen: (von links) Dieter Büttner, Peter Hart, Thomas Bold, Ulla Müller und Helmut Blank.Winfried Ehling
+3 Bilder

Dem Münnerstädter Stadtteil Wermerichshausen und der eigenständigen Gemeinde Fuchsstadt gelang in der jeweiligen Einwohner-Kategorie das beste Ergebnis auf Kreisebene und das war der Ehre wert. Ist doch der Erfolg vor allem dem bürgerschaftlichen Engagement, dem "Wir-Gefühl" und dem Anpacken geschuldet.

Einst aus dem Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" entstanden, wandelte sich der Slogan aus dem Jahr 1961 zum heutigen Motto. Denn die Zukunft der Ortschaften gewinnt zunehmend Bedeutung, was Schönheit und Tradition nicht hinausdrängen muss. Augenscheinlich erhob die anwesende Bewertungsjury dies ebenfalls zu ihrem Maßstab.

Die zahlreichen Gäste aus beiden Dörfern hieß Landrat Thomas Bold in Fuchsstadt willkommen, darunter Fachberater Dieter Büttner, den Organisator und Koordinator des Wettbewerbs. Bürgermeister Peter Hart ließ wissen dass sich Fuchsstadt, das auf diesem Sektor bereits mehrmals ausgezeichnet wurde, nach 20 Jahren Verzicht entschloss, wieder in den Wettbewerb einzutreten. Das verwundert nicht, denn der Ort legte sich in den besagten zwei Jahrzehnten mächtig ins Zeug.

Altgewohntes und Neues vereint

Wie dies funktioniert liefert Hart gleich mit: "Die Geschicke der Gemeinde selbst in die Hand nehmen und dafür sorgen, dass Altgewohntes, aber auch Neues seinen Stellenwert in der Dorfgemeinschaft erhält". Garanten für das Gelingen sind nach seinem Dafürhalten eine enges Miteinander zwischen Bürgerschaft - "der Kitt der unsere Gemeinschaft zusammenhält" - und dem Gemeindeparlament. Hart dankte hier dem Obst- und Gartenbauverein, der sich bei den Vorbereitungen und der Umsetzung eingebracht hat, den Helfern bei den verschiedenen Stationen und der Jury für die objektive Bewertung beim Ortsrundgang.

Dorfgemeinschaft: Aktiv und jung

Der Dank von Münnerstadts Bürgermeister Helmut Blank galt allen Mitwirkenden. "Um Wermerichshausen ist mir aufgrund seiner aktiven und jung(gebliebenen) Dorfgemeinschaft nicht bange". Wie der Stadtteil stellt sich auch Fuchsstadt dem Bezirksentscheid in der jeweiligen Einwohner-Kategorie. "Angst vor dessen Anforderungen haben wir nicht", beteuerten beide Bürgermeister. Ulla Müller, Ortssprecherin von Wermerichshausen, meinte mit Blick auf den Bezirksentscheid im kommenden Jahr: "Auch wenn wir nicht gewinnen, haben wir gute Vorschläge erhalten". Hilmar Kleinhenz und Ludwig steuerten zwei Dorfgeschichten bei.

"Die Zukunft gemeinsam aktiv gestalten beruht auf Freiwilligkeit und Eigenleistung der Bürger. Der Dorfwettbewerb schärft das Bewusstsein im eigenen Dorf und eröffnet Chancen für eine zukunftsorientierte Entwicklung der Lebensqualität", stellte Landrat Bold in seinem Grußwort heraus. "Jeder - ob Bürger, Verwaltungen, Unternehmen, Vereine oder Verbände - kann ein Stück dazu beitragen, den ländlichen Raum fit für die Zukunft zu machen", ermunterte er.

32. von 401 Landkreisen und Städten

Das Dorf als Lebensmittelpunkt für die Zukunft attraktiv und lebenswert zu gestalten, erachtete Bold mit Blick auf die Standortkampagne des Landkreises als besonders wichtig. Der 32. Platz unter 401 Landkreisen und Städten in der Deutschland-Studie "Wo lebt sich's am besten?" untermauere den Erfolg. "Für diese Qualitäten lohnt es sich im eigenen Dorf mit anzupacken, sich zu engagieren und dadurch den Landkreis auch für Besucher attraktiv zu gestalten", ist er überzeugt.

Die von Markus Öftring dirigierten "Fuschter Musikanten" setzten die passenden musikalischen Highlights. Dazwischen ging der Landrat auf Besonderheiten in den zwei Dörfern ein, wie die Steinmetzzunft in Wermerichshausen sowie den Eulentreff und das Dorfmuseum in Fuchsstadt. Im Anschluss prämiierte er die Bürgermeister der beiden Gemeinden mit der Ehrenurkunde und einem Scheck über je 1500 Euro und wünschte Erfolg beim Bezirksentscheid im kommenden Jahr. Sein Aufruf zur Teilnahme am nächsten Kreisentscheid galt allen Gemeinden des Landkreises, denen er "Mut, Kreativität und Tatkraft" wünschte. Den Abschluss des gelungenen Abends bildete ein gemeinsames Essen und die Bilderschau "Impressionen aus den Dörfern", die der viel gelobte Dieter Büttner fotografierte und darstellte.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren