Hammelburg

Ein neuer Vorsitzender für die Tafel

Eine lange Suche hat ein gutes Ende gefunden: Patrick Bindrum ist der neue Vorsitzender der Hammelburger Tafel. Er will das Amt in der Tradition von Winfried Benner und Dieter Roth weiterführen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Patrick Bindrum (rechts) ist neuer Vorsitzender der Tafel. Bürgermeister Armin Warmuth (2.v.r.) dankte dem Vorstandsteam für seine Arbeit (v. l.) Luise Smolik, Elfriede Dickert, Werner Bergmann, und Margarete Seidemann. Foto: Winfried Ehling
Patrick Bindrum (rechts) ist neuer Vorsitzender der Tafel. Bürgermeister Armin Warmuth (2.v.r.) dankte dem Vorstandsteam für seine Arbeit (v. l.) Luise Smolik, Elfriede Dickert, Werner Bergmann, und Margarete Seidemann. Foto: Winfried Ehling
+2 Bilder

Patrick Bindrum ist neuer Vorsitzender der Hammelburger Tafel. Der 54-jährige Unternehmer, Stadt- und Kreisrat und verheirateter Vater von drei Töchtern, tritt das verwaiste Amt an, das zuletzt Werner Bergmann und Luise Smolik als Interimsvorsitzende verwalteten. "Ich verspreche, mir viel Mühe in diesem Amt zu geben, und will es in der Tradition von Winfried Benner und Dieter Roth weiterführen", betonte der Diplom-Bauingenieur.

Dem Tafel-Team gelang es, nach dem Tod von Vorsitzenden Dieter Roth zwar einen neuen Vorstand zu bilden, doch ohne Vorsitzenden. Bindrum stellte sich in der Mitgliederversammlung im Höfling-Zimmer des Schloss Saaleck der schriftlichen Wahl unter Leitung von Bürgermeister Armin Warmuth und wurde bei zwei Enthaltungen von 21 Wahlberechtigten bestätigt.

Intensive Suche nach Vorsitzendem

Nach Bergmanns Begrüßung erinnerte Gründer und Ehrenvorsitzender Winfried Benner an die in Jahresfrist verstorbenen Mitglieder, darunter Dieter Roth, "das Gesicht der Hammelburger Tafel, der bis zuletzt für die Einrichtung führte". Nach der Wahl im September, in der sich sechs Vorstandsmitglieder fanden, begann eine intensive Suche nach einem Vorsitzenden, wie Bergmann ausführte. Das Register-Gericht hatte bereits darauf hingewiesen, dass eine Satzungsänderung notwendig werde, wenn sich kein Vorsitzender findet. Mit Bindrums Bereitschaft, den Vorsitz zu übernehmen, entfällt eine Satzungsänderung.

Passend zur Veranstaltungsrahmen zitierte der Bürgermeister zwei Texte des Schriftstellers und Architekten Max Frisch. "Bei aller Erleichterung über den neuen, mit guten Verbindungen ausgestatteten Vorsitzenden, gibt es jedoch Grenzen: Denn die Tafel kann nicht vom Drauflegen leben", stellte er fest. Und weiter: "Die Stadt unterstützt deshalb die Einrichtung im Rahmen des Möglichen", bekräftigte Warmuth, der sich "dankbar wähnte, dass es weitergeht".

Steigende Zahl von Tafelkunden

Frontmann Bindrum und sein Team übernehmen keine leichte Aufgabe angesichts der wachsenden Zahlen von Tafelkunden auch in der Saalestadt. In Deutschland ist die Zahl der Empfänger auf circa 1,65 Millionen Kunden gestiegen. Gestiegene Nachfrage besteht besonders bei älteren Menschen. Die Zahl der Rentner als Tafelkunden hat sich binnen Jahresfrist sogar um 20 Prozent erhöht und beträgt laut Statistik 430.000 Personen.

Satzung übergeben

Mit Glückwünschen hieß Werner Bergmann den "neuen Chef" im Gremium willkommen und übergab die Satzung mit den Worten: "Darin findest Du alles, was Du brauchst" und das Tafel-Mobiltelefon. Mit seinem Stellvertreter Ewald Hupp, Schatzmeisterin Luise Smolik, Schriftführer Werner Bergmann und den Beisitzern Margarete Seidemann, Elfriede Dickert und Ramona Lell sowie den ehrenamtlichen Fahrern und Helfern verfüge der Neugewählte über ein erfahrenes und eingespieltes Team, das die einstimmig gewählten Rechnungsprüfer, Helmut Schäfer und Irma Sell ergänzen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren