Hammelburg
Sportlerehrung

Ehrung fürs Sportkuratorium

Mit der Sportlerehrung hat die Stadt die Verabschiedung des alten Sportkuratoriums verbunden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Armin Warmuth (Dritter von links) verabschiedet die ehemaligen und begrüßt die neuen Mitglieder des Sportkuratoriums.  Foto: Winfried Ehling
Bürgermeister Armin Warmuth (Dritter von links) verabschiedet die ehemaligen und begrüßt die neuen Mitglieder des Sportkuratoriums. Foto: Winfried Ehling
+1 Bild

Die teilweise weit über 80 Jahre alten Vorstandsmitglieder hatten aus Altersgründen ihre Ämter niederlegt. Ein stark verjüngtes Team steht bereit, die Zusammenarbeit mit der Stadt fortzusetzen.

Den Kuratoriumsvorstand bilden jetzt Martin Stapper und Christian Ohmert, die beide dem Vorstand des FC Hammelburg angehören sowie Irma Sell und Andreas Binder, die vom TV/DJK kommen. Eine Versammlung der Vertreter der Sportvereine hatte sie berufen. Das neue Team nahm seine Tätigkeit bereits im Laufe des vergangenen Jahrs auf.

Winfried Benner dankte für die Zusammenarbeit mit der Stadt. Der ehemalige Vorsitzende des Sportkuratoriums erwähnte seinen Mitstreiter Erich Schneider der für die Fußball-Stadtmeisterschaften verantwortlich zeichnete. Seine Aufgabe übernahm Friedbert Brust. Ebenso würdigte Benner seine beiden Vertreter, Winfried Laske und Dieter Galm. Als Dank überreichte Bürgermeister Armin Warmuth (CSU) Porträt-Bilder, die Konrad Albert von den früheren Kuratoriumsmitgliedern gemalt hat.

Ehrung in Reimform

Benner war es immer ein Anliegen gewesen, die "stillen Helfer" zu würdigen, ohne die Vereinserfolge und Feste nicht möglich wären. Ein letztes Mal übernahm diese Aufgabe, wobei Winfried Laske wie gewohnt die Leistung der Geehrten in Versform vorstellte - was er weiter tun wird.

So geht Inka Wiesler immer zur Hand, wenn im Verein oder im Fan-Club Hilfe benötigt wird. Bei Hallenturnieren ist ihre Unterstützung besonders gefragt. Der einstige aktive Spieler Alexander Ziegler kümmert sich um Reparaturen oder auch einmal um einen Weihnachtsbaum. Er nimmt zudem den Posten als Platzkassier wahr.

Bernd Resenberger, ebenfalls ehemaliger Aktiver, ist heute Trainer und Betreuer, wobei es im die zweite Mannschaft der Frankonia angetan hat. Zudem führt er die Kasse des Fördervereins. Martin Dittmann baut als Jugendleiter auf die Zukunft. Er hat auch sonst ein offenes Ohr für Probleme im Verein.

Die "stillen Helfer" bekamen Dankurkunden und kleine Geschenke. In der vom Quartett Sax4Session musikalisch umrahmten Veranstaltung hoffte Warmuth auf künftige sportliche Erfolge und Events unter Mithilfe des Sportkuratoriums, die den Ruf der Sportstadt Hammelburg untermauern.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren