Elfershausen
Vorhaben

Der Grundstein ist gelegt

Im Neubaugebiet "Trimberger Weg" eine Sozialstation und sechs seniorengerechte Wohnungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Grundsteinlegung des neuen Sozialgebäudes nahmen (vordere Reihe von links) Vize-Landrat Emil Müller, Elmar Herterich und Lebenspartnerin Christiane Hurrlein, Bernd Wolf, Dekan Klaus Eckert, Bürgermeister Karlheinz Kickuth und Pfarrer Norbert Wahler vor.  Foto: Winfried Ehling
Die Grundsteinlegung des neuen Sozialgebäudes nahmen (vordere Reihe von links) Vize-Landrat Emil Müller, Elmar Herterich und Lebenspartnerin Christiane Hurrlein, Bernd Wolf, Dekan Klaus Eckert, Bürgermeister Karlheinz Kickuth und Pfarrer Norbert Wahler vor. Foto: Winfried Ehling

Im Rahmen eines Joint-Venture-Projekts entsteht im Neubaugebiet "Trimberger Weg" eine Sozialstation und sechs seniorengerechte Wohnungen. Die Beteiligten, der Investor, die Planungs- und Ausführungsfirma, die Caritas und Bürgermeister Karlheinz Kickuth legten jetzt den Grundstein für das Projekt.

Planungen seit 2016

Die Idee, eine solche Einrichtung zu etablieren wurde bereits im Jahr 2016 geboren. Bürgermeister Kickuth stellte sie im Gemeinderat zur Debatte und fand dafür die Mehrheit der Mandatsträger und - im Laufe der Zeit - auch die benötigten Partner.

Elmar Herterich, Besitzer des Steinbildhauer-Betriebs in Westheim, erklärte sich bereit, in das Vorhaben zu investieren und betreibt die Vermietung der sechs Wohneinheiten für Senioren. Die Firma Wolf-Haus ist für die Planung und Bauausführung verantwortlich. Der Caritas-Kreisverband betreibt die Sozialstation mit Tagespflege für 25 Personen und der Markt Elfershausen stellt den Bauplatz zur Verfügung. Eine runde Sache also, die in der "Adalfried"-Straße bis zum Ende des Jahres bezugsfertig entstehen soll.

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein Energieeffizienz-Haus mit einer Wohnfläche von 670 Quadratmetern, informierte Bernd Wolf von Wolf-Haus. Drei Dinge gelte es zu beachten beim Bau eines Hauses zitierte Wolf nach Goethes Wort - den rechten Fleck, eine gute Begründung und die vollkommene Ausführung. Er wünschte einen zügigen Baufortgang und ein gemütliches Zuhause für die Bewohner.

Vize-Landrat und Caritas-Kreis-Vorsitzender Emil Müller wies darauf hin, dass die Caritas mehr als die Hälfte der Sozialeinrichtung im Landkreis führt oder betreibt. Weitere sieben Tageseinrichtungen seien geplant. Was fehle sind die Pflegekräfte. Das Angebot des Gesetzgebers reiche bei weitem nicht aus, um das Problem in den Griff zu bekommen. Das neue Haus biete betagten Menschen die Möglichkeit ihr Leben nach ihren Wünschen zu gestalten. "Der Bedarf rechtfertigt das Angebot." Die Kombination der vertraglichen Regelungen, sah Müller als gelungen an. Bürgermeister Kickuth dankte Elmar Herterich für dessen Entschluss zur Investition. Zwar gab es noch andere Bewerber doch erhielt der Westheimer als Erstbewerber den Zuschlag. "Wir haben mit dem Einverständnis des Gemeinderats das Projekt realisiert. Das passt." Auch Caritas-Seelsorger Dr. Klaus Eckert sah in dem Vorhaben eine "gute Maßnahme". Im Beisein von Pfarrer Norbert Wahler bat er um Gottes Segen für die Bewohner und Nutzer des Hauses, um Harmonie und Unfallfreiheit beim Errichten des Gebäudes. Investor Herterich lud anschließend die Anwesenden auf einen Imbiss im Gästehaus Ullrich ein.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren